Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schmitten überrascht weiter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Volleyball Frauen 1. Liga – Rechthalten kommt nicht auf Touren

Schmitten reiste am Samstag zu den Spielerinnen des VBC Cheseaux. Die Waadtländerinnen traten mit einem jungen, physisch starken Team an. Beide Mannschaften wussten von Beginn an mit gelungenen Kombinationen zu punkten. Vor allem auf Grund mangelnder Konstanz in der Verteidigung mussten die Schmittnerinnen den Startsatz abgeben.Ab dem zweiten Durchgang vermochten die Senslerinnen ihr Niveau in der Verteidigung zu steigern und konnten Siege in den Sätzen zwei und vier erringen. Den dritten Satz hingegen musste das Team von Trainer Werner Augsburger wegen eines allzu langwierigen Durchhängers abgeben.Im entscheidenden fünften Satz profitierte Schmitten von zahlreichen Eigenfehlern der jungen Gegnerinnen und ging am Ende als der etwas glückliche Gewinner aus dem durchwegs ausgeglichenen Spiel hervor.Der Schmittner Trainer Werner Augsburger war denn auch erfreut über die gewonnenen zwei Punkte: «Cheseaux war der erwartet schwierige Gegner. Das von der früheren Nationalmannschaftspasseuse Doris Stierli betreute Team zeigte keinerlei Respekt vor unserer guten Tabellenposition. Dank unserer Abgeklärtheit im entscheidenden Satz als perfekte Ergänzung zu unserer extrem starken Teamleistung verliessen wir erneut als Sieger den Platz.»

Schmitten – Cheseaux 3:2 (21:25, 25:23, 22:25, 25:20, 15:10)

VBC Schmitten: A. Binz, Ch. Binz, Bollschweiler, Käser, Schneuwly, Zurkinden; Renevey, Herren.Wieder einen Schritt vorwärts machen war die Devise des TSV Rechthalten. Nach der Niederlage in Schmitten wollte man wieder auf die Siegesstrasse zurückkehren. So wurden kurzerhand die Linien umgestellt. Buntschu spielt neu in der Mitte, M. Vonlanthen auf Aussen und Jungo auf Diagonal. Und es liess sich gut an. Rechthalten und Avully waren sich im ersten Satz ebenbürtig. Despond konnte sich mit der richtigen Mischung aus Power-Smashes und Finten in Szene setzten. Buntschu und Seewer stellten mit einem erfolgreichen Block das 18:16 sicher und läuteten die Schlussphase des Satzes ein. Nach einem offenen Schlagabtausch behielt Avully das bessere Ende für sich.Der zweite Satz war geprägt von langen Ballwechseln. Beim TSV liess der Druck nach und so konnte Avully geduldig auf Fehler von Rechthalten warten. Mit der Einwechslung von Luzzi fingen sich die Senslerinnen wieder auf, die Defense wurde präziser und Buntschu verkürzte nach einem sehenswerten Rückwärtspass von Seewer auf 21:21. Die Freude währte jedoch nur kurz. Avully stand weiterhin sehr gut in der Defense und verwertete bereits den ersten Satzball zum 23:25.Im dritten Satz riss der Faden bei Rechthalten. Gleich zu Beginn handelte sich das Team einen 6-Punkte-Rückstand ein, dem es bis zum 18:25-Schlussresultat nachlief. wi

Rechthalten – Avully 0:3 (27:29, 23:25, 18:25)

TSV Rechthalten: Seewer, Despond, Roschi, Jungo, M. Vonlanthen, Buntschu, Dietrich (Libero); C. Vonlanthen, Luzzi.

Mehr zum Thema