Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schneebergers Vertrag aufgelöst, Jörg kommt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ende Oktober 2019 bestritt Noah Schneeberger im Heimspiel gegen den LHC sein 68. Spiel im Dress von Gottéron – es sollte der letzte Auftritt des Verteidigers für die Freiburger gewesen sein. Bei Trainer und Sportchef Christian Dubé in Ungnade gefallen, wurde er in der Folge bis Ende letzter Saison an die Rapperswil-Jona Lakers ausgeliehen. Eine endgültige Lösung konnte für den früheren Internationalen, der das Budget der Freiburger noch bis Ende der Meisterschaft 2020/21 belastete, aber nicht gefunden werden – bis gestern. Wie es die Zeitung «24 heures» bereits vor einer Woche gemeldet hatte, ist es nun zu einem Spielertausch zwischen Gottéron und Lausanne gekommen. Während Noah Schneeberger per sofort zu den Waadtländern wechselt, stösst vom Lausanne HC Stürmer Mauro Jörg zu den Freiburgern.

Die bisherigen Verträge der beiden Spieler wurden aufgelöst, jener von Schneeberger mit Gottéron rückwirkend auf den 20. September. Will heissen, der Verein ist dem Verteidiger keinen Teil des vertraglich festgelegten Lohnes mehr schuldig. Umgekehrt statteten die Freiburger Mauro Jörg mit einem neuen Kontrakt bis Ende Saison 2021/22 aus.

Jörg schon länger im Visier

«Ich bin froh, dass wir endlich eine Lösung gefunden haben», freut sich Christian Dubé, umso mehr, als dass er Jörg bereits für die vergangene Saison verpflichten wollte. «Mauro ist ein starker Läufer, ist gross gewachsen und verfügt über einen guten Schuss», skizziert er die Qualitäten des 30-jährigen Churers, der 2010 von der NHL-Organisation der New Jersey Devils gedraftet wurde, den Sprung über den Teich aber nie gemacht hat. «Mauro bringt viel Tempo mit. Wir sind ein schnelles Team – das passt.» Seine punktemässig beste Saison hatte Jörg 2015/16 mit dem HCD, als er über 30 Skorerpunkte erzielen konnte. Letzte Saison fiel seine Ausbeute mit Lugano allerdings erstmals seit Jahren unter die 10-Punkte-Marke. Bei Lausanne kam er in dieser Saison nicht zum Zug, weil die Waadtländer ein Überangebot an Stürmern in ihrem Kader haben. Nun wird Jörg versuchen, seine Karriere in Freiburg – wo das Stürmerkontingent im Gegensatz zum LHC knapp ist – neu zu lancieren.

Neue Spieldaten

Die erste Partie mit Gottéron wird Jörg am Sonntag in einer Woche im Cup-Achtelfinal in Visp bestreiten, nachdem das Team aus der bis zum nächsten Donnerstag befristeten Quarantäne ist. Das Spiel vom 23. Oktober gegen Genf wurde auf den 5. Januar verschoben. Corona-Tests hätten weitere Fälle im Team aufgezeigt, lässt Dubé aus der Quarantäne verlauten. Die Krankheitsverläufe bei den Betroffenen seien aber mild.

Spielverschiebungen: Gottéron – Davos vom 16. Oktober neu am 26. Januar 2021. Lausanne – Gottéron vom 17. Oktober neu am 24. November. Servette – Gottéron vom 20. Oktober neu am 8. Dezember. Gottéron – Servette vom 23. Oktober neu am 5. Januar 2021.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema