Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schneerundfunk

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zwei Nächte lang hat es durchgeschneit. Der Himmel hat sich bis in seinen letzten Winkel geleert und die Landschaft mit einem Schaum versehen, der Franz und Enzo bis zum Oberschenkel reichte, als sie aus der alten Karre stiegen. Es folgte ein rechtes Cabaret, bis die beiden ihre Skier montiert hatten. Einmal angeschnallt, waren sie aber nicht mehr aufzuhalten und marschierten giggerig wie zwei kleine Buben los. Die Freude durchraste ihre Muskeln und durchzuckte die Mundwinkel, so dass ein breiter Bogen auf ihren bärtigen Gesichtern klebte und während den Folgestunden nicht mehr schwand. Aber streng war es eben schon, den Berg hoch durch dieses sau­tiefe Schneegelände.

Die Route war ideal ausgelegt, keine Hänge, die über dreissig Grad waren, an zwei Hütten vorbeiführend und zwischen vier Tannen einen Ort für den Pausenriegel bereithaltend. Enzo murmelte ein Mantra vor sich hin, das er oft aufsagte, um den Laufrhythmus zu fühlen, als würde er tanzen, und verstummte plötzlich. Er zeigte mit seiner Faust, den Stock in der Hand, nach vorn. Franz machte ebenfalls halt. Eine Herde Gämsen, ein Dutzend Schritte von ihnen entfernt, hob die Köpfe. Alle starrten. Einen Augenblick später pflügten sich die Wildtiere durch den Schnee und verschwanden zwischen den nächstgelegenen Bäumen, gerade vor dem felsigen Hang, wo sie wohl herkamen.

Toll, meinte Enzo, toll. Und Franz nickte, toll. Sie schnauften laut und dachten nach, jeder für sich. Was soll man da mit Worten probieren, wenn es keine dafür gibt, für das Wohlgefühl jener Momente.

Nach gut zwei Stunden erreichten sie ihren Rastplatz, wo sie sich eilig für die Abfahrt parat machten. Die Knie flatterten, als sie sich in den Hang trauten und in grossen Bögen runterdüsten. Unten angekommen meinte Franz zu Enzo: «Wer weiss, wie oft wir das noch erleben können, das Klima scheint zu altern, ganz wie wir.» Und so machten sie sich wieder auf den Weg nach oben, wo das Geschehen unten so klein ausschaut wie Spielzeug.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema