Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schnelle Kisten bei der Fischzucht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Anwohner laden am Sonntag zum Seifenkistenrennen für alle

Mit bis zu 100 Stundenkilometern werden die Seifenkistenpiloten in ihren abenteuerlichen Gefährten die rund einen Kilometer lange und mit Strohballen gesicherte Strecke die Fischzuchtstrasse (Pisciculture) hinunterrasen. Wer dabei nicht nur zuschauen, sondern selber mitfahren möchte, kann dies tun: Das Rennen steht allen Interessierten ab zehn Jahren offen, und Seifenkisten zum Mieten stehen vor Ort zur Verfügung.

«Grand Prix von Freiburg»

Bewohner der Fischzuchtstrasse haben das Seifenkistenrennen im vergangenen Jahr in Zusammenarbeit mit dem Quartierverein Perolles gegründet, um ihren Stadtteil bekannter zu machen und sich nicht zuletzt bei den Stadtbehörden in Erinnerung zu rufen. Mit rund 100 aktiven Teilnehmern und vielen Zuschauern habe sich das Unterfangen als Erfolg erwiesen, sagt OK-Präsident Nicolas Geinoz. Es gehe aber nicht nur um Quartierpolitik, sondern auch schlicht und einfach um die Freude an der Sache: «Das Seifenkistenrennen soll das Quartier beleben und ein Volksfest zum Ausklang der Ferienzeit sein.»

Am Vormittag (9.30 bis 12.30 Uhr) wird die Rennstrecke allen Nichtlizenzierten offen stehen, am Nachmittag (14 bis 16.30 Uhr) finden dann die Rennen der lizenzierten Fahrer statt. Für die Organisation arbeiten die Freiburger Veranstalter heuer mit der Interkantonalen Seifenkistenvereinigung (IKSV) zusammen, und das Rennen ist Teil der IKSV-Meisterschaft. Aus diesem Grund wurde der Anlass übrigens auch umgetauft: von «Grand Prix der Pisciculture» in «Grand Prix von Freiburg».
Man sei auf die Zusammenarbeit mit einem Seifenkistenverein angewiesen, um das Rennen überhaupt durchführen zu können, erklärt Nicolas Geinoz. Der Verein kümmere sich um die Logistik und stelle die Seifenkisten zur Verfügung. Letztes Jahr war dafür der Schweizerische Seifenkistenverein (SSK) zuständig gewesen.
Für die diesjährige Ausgabe erwartet Geinoz noch etwas mehr Teilnehmer als 2004, allein schon wegen der IKSV-Lizenzierten. Um die Abläufe nicht zu verzögern, rät er allen Interessierten, sich am Sonntagmorgen frühzeitig anzumelden.

Mehr zum Thema