Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schnellen Fusses durch den Schnee

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: frank stettler

Sieger in Farvagny über neun Kilometer wurde mit Jérôme Schaffner ein Gast von der FSG Bassecourt. Der achtfache Schweizer Meister – unter anderem auch im Cross – gewann in der Zeit von 30:55 Minuten. Der Jurassier distanzierte den zweitplatzierten Thomas Mészaros um zwanzig Sekunden. «Weil niemand führen wollte, setzte ich bei Rennhälfte mein Tempo durch», so der Läufer des CA Belfaux. «Aber ich wusste, dass, wenn Schaffner zulegt, ich keine Chance mehr haben würde.» Und so kam es in der achten von zehn Runden auch. Für Mészaros ist es der erste Titel im Cross. «Ich bestreite nicht viele Cross-Rennen. Und wenn ich an Meisterschaften gestartet bin, lag meist Michel Brügger vor mir. Wären er, Stephen Stähli und Rolf Rüfenacht in Farvagny gelaufen, hätte ich es nicht aufs Podest geschafft.»

Nicht Jennys Terrain

Dritter und damit Vize-Meister wurde Adrian Jenny. Der Titelverteidiger vom TV Wünnewil verlor auf Mészaros rund 55 Sekunden. «Für mich waren die Verhältnisse am Limit. Der Boden war zwar gefroren, wegen der Schneeschicht lief man aber gleichwohl wie auf Sand. Das ist nicht mein Terrain.» Er habe Mészaros schlagen wollen, so Jenny weiter, musste dann aber in der fünften Runden abreissen lassen. «In den vergangenen zwei Wochen habe ich zu mehr als zwei Dritteln auf dem Laufband trainiert und war kaum draussen», erklärt Adrian Jenny. «Mein Ziel ist es, im März in Form zu sein. Ich möchte an den Freiburger 10-Kilometer-Meisterschaften in Payerne sowie am Kerzers- und am Bösingenlauf gute Leistungen abliefern.»

Das Podest der diesjährigen Freiburger Meisterschaft – in dessen Wertung nur lizenzierte Läufer Platz finden – komplettierte Olivier Thévoz (CA Belfaux) als Zehnter des Rennens.

Nach dem Lustprinzip

Im Rennen der Frauen über 5,4 Kilometer setzte sich einmal mehr die 40-jährige Regula Zahno durch. In 21:16 Minuten verwies die Athletin vom TSV Rechthalten die Äthiopierin Baysuh Esthuu mit 33 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Platz. «Die ersten drei von sechs Runden lag Esthuu vorne. Dann habe ich sie überholt. Ich habe zwar erwartet, dass sie wieder aufschliessen wird, aber die Distanz wurde immer grösser. Wahrscheinlich ist die Äthiopierin eingefroren», sagt Regula Zahno schmunzelnd. Sie selbst hatte mit der Kälte weniger Probleme. «Ich habe die Umstände als nicht extrem schlimm empfunden. Am Mittag hatte es etwas Sonne, deshalb war die Bise zu ertragen.»

Regula Zahno zählt ihre Titel schon lange nicht mehr. «Es sind bisher bestimmt bereits mehr als zehn Freiburger Meistertitel im Cross», so die ehemalige nationale Vize-Meisterin in dieser Disziplin. «Auf Schweizer Meisterschaften verzichte ich. Seit einiger Zeit mache ich nur noch das, wozu ich gerade Lust habe.» So strebt sie wie schon im Vorjahr auch in diesem Herbst wieder einen Halb-Marathon an. Und wie steht es mit einem Marathon? «Ein Marathon kann so gesund nicht sein», sagt sie. «Zudem müsste ich mehr ins Training investieren. Aber sag niemals nie, im Moment aber ist ein Marathon für mich kein Thema.»

Silber der Freiburger Meisterschaft ging an die drittplatzierte Sabine Rappo Conca vom AC Murten, Bronze an Joanna Bourke Martignoni.

OL-Läufer siegt bei Junioren

Yannis Güdel gewann das Rennen der Junioren über 6,3 Kilometer in 25:20 Minuten. Weil der OL-Läufer von der OLG Murten aber nicht lizenziert ist, ging der Titel des Freiburger Meisters an den drittplatzierten Loris Grandjean (SA Bulle). Bei den Juniorinnen (3,6 Kilometer) sicherte sich Miriam Schneuwly vom TSV Düdingen in 14:32 Minuten den Sieg und Meistertitel.

Piller gewinnt Kurzcross

Ebenfalls ausgetragen wurde ein Kurzcross über 3,6 Kilometer. Jari Piller vom TSV Düdingen entschied dieses Rennen in der Zeit von 12:11 Minuten zu seinen Gunsten. Im Vorjahr wurde Piller in Düdingen noch Zweiter der Freiburger Meisterschaft.

Thomas Mészaros (Nr. 10), Adrian Jenny (Zweiter von r.) und Jérôme Schaffner (r.).Bild Corinne Aberhard

«Der Boden war zwar gefroren, wegen der Schneeschicht lief man aber gleichwohl wie auf Sand.»

Autor: Adrian Jenny

Autor: Freiburger Vize-Cross-Meister

«Wahrscheinlich ist die Äthiopierin eingefroren.»

Autor: Regula Zahno

Autor: Freiburger Cross-Meisterin

Mehr zum Thema