Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schnelligkeit gegen Kraft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Basketball: Olympic empfängt Boncourt

Autor: Von FRANK STETTLER

Nach drei Runden in der Basketball-NLA grüssen bereits wieder die Vorjahres-Finalisten Olympic und Boncourt von der Tabellenspitze. In der Vorbereitung trafen die Teams in einem Trainingsspiel in Payerne aufeinander. Damals hatten die Jurassier die Nase knapp vorn.

Meister Boncourt verzeichnete in erster Linie Wechsel auf den Ausländerpositionen. So zog der wohl beste Söldner der vergangenen Saison, Cain Doliboa, zu Mulhouse, wo er Teamkollege des Freiburgers Maxime Jaquier ist. Ebenfalls den Club verlassen hat Center Ivo Kresta. Coach Randoald Dessarzin ersetzte dieses Duo durch den gefährlichen Schützen Alonzo Richmond und den kräftigen Mike Moten. Olympic-Captain Pierre-Antoine Seydoux weiss um die Stärken der Teufel aus dem Jura: «Boncourt ist gleich gefährlich geblieben. Es ist wohl das physisch stärkste Team der Meisterschaft. Sie haben eine gute Bank mit kraftvollen Spielern. Unser Trumpf wird deshalb die Schnelligkeit sein. Natürlich muss es wie immer auch in der Verteidigung stimmen.»
Nach dem einfachen Sieg vor Wochenfrist in Zürich wartet nun eine ungleich schwierigere Aufgabe auf die Freiburger. «Egal gegen wen wir spielen, wir bereiten den Match stets gleich intensiv vor. Deshalb wird es nicht schwer sein, einen Gang höher zu schalten. Zumal wir nach der Niederlage im Playoff-Final alle sehr motiviert sind», sagt Seydoux.

Gute Ambiance bei Olympic

Auffällig im Freiburger Team ist die hervorragende Ambiance. Gerade der
vermeintlich scheue Kasache Slawa Rosnowsky entpuppt sich als echte Stimmungskanone. Für Pierre-Antoine Seydoux verlief die Integration der neuen Spieler problemlos: «Alle drei Ausländer sind offene Persönlichkeiten, welche bereits Erfahrungen im Ausland gesammelt haben. Der Teamgeist ist wirklich gut, zumal wir alle noch sehr jung sind.»

Bis auf Oezkan Kirmaci kann Trainer Koller heute aus dem Vollen schöpfen. David Dar-Ziv trainiert nach seinen Rückenproblemen wieder normal mit. Spielgestalter Dave Fergerson war zwar im Verlaufe der Woche krank, ist heute jedoch einsatzbereit.
Spielbeginn: heute Samstag um 17.30 Uhr in der Heilig-Kreuz-Halle.

Meistgelesen

Mehr zum Thema