Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schönes Déjà-vu für den FC Ueberstorf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

2.-Liga-Spitzenreiter Ueberstorf ist nach einem Fehlstart gegen Aufsteiger Villars-sur-Glâne ein klarer 4:1-Heimsieg geglückt. Mit 29 Punkten aus 11 Spielen haben die noch unbesiegten Sensler exakt die gleiche beeindruckende Bilanz wie vor einem Jahr.

Der FC Ueberstorf ist auch heuer in der 2.-Liga-Vorrunde kaum zu bremsen. Dank dem 4:1-Erfolg weisen die Mannen von Joël Durret wie schon in der letzten Spielzeit nach 11 Spieltagen bereits beeindruckende 29 Zähler auf. Ein Wert, der einmal mehr unterstreicht, dass in Ueberstorf seit Jahren auf und neben dem Platz vieles richtig gemacht wird.

Vieles richtig machten am Sonntagnachmittag auch die forschen Gäste aus Villars-sur-Glâne, die den Ligakrösus zumindest für eine halbe Stunde gut in Schach hielten. Sturmspitze Ephraïm Birchler profitierte von einem einheimischen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung und schob das Spielgerät alleine vor FCÜ-Hüter Flavio Jungo zur Führung ins Netz (17.). «Wir wurden am Anfang von ihrem hohen Pressing überrascht und konnten daher die Bälle nicht halten. Im defensiven Zentrum standen wir zudem zu weit weg von den Leuten», analysierte Durret die schwierige Phase seiner Mannschaft, in der Villars-sur-Glâne-Topskorer Edouard Fasel nach einem Freistoss beinahe zum 2:0 gekommen wäre (19.). «Während der Trinkpause konnten wir zwei Korrekturen vornehmen, die uns dann geholfen haben, wieder näher dran zu sein und hinter die Abwehr zu kommen.»

Schöne Vorlagen

In der Folge nahm der Ueberstorfer Offensivapparat immer mehr Fahrt auf und produzierte in einer starken Schlussviertelstunde vor der Pause drei wegweisende Treffer. Sämtliche Tore wurden mit Traumzuspielen eingeleitet. Zunächst steckte Mathias Schneuwly beim Ausgleich den Ball herrlich weiter, und beim 2:1 gelang Fabrice Sauterel ein perfektes Zuspiel in die Gasse. Die Torschützen Jannik Rytz (30.) und Roman Zesiger (40.) verwerteten die magischen Pässe dann eiskalt.

Doppeltorschütze Roman Zesiger (l.) hält die Gäste-Abwehr auf Trab. 
Aldo Ellena

Auch beim dritten Ueberstorfer Jubel brachte ein herrlicher langer Ball von Benjamin Burla in den freien Raum die Gäste in die Bredouille. Joel Jungo flitzte auf und davon und reüssierte ebenfalls stilsicher (44.) . So wurde die schwierige Aufgabe für Villars-sur-Glâne, das wegen Umbauarbeiten beim heimischen Terrain bislang alle Partien auswärts bestreiten musste, beim heimstarken Leader in der zweiten Halbzeit zu einer kniffligen Angelegenheit.

Die Mannschaft von Joao Miguel Nogueira Tavares bemühte sich zwar um den Anschluss, doch die Bestrebungen blieben unter dem Strich zu wenig konkret, um die Gemengelage entscheidend zu verändern. Bei einer spektakulären Brustabwehr von Philipp Spicher und einem Tohuwabohu, das Flavio Jungo mit einem fallengelassenen Ball auslöste, kamen die Gäste dem 3:2 noch am nächsten. Roman Zesiger sorgte dann mit seinem zweiten Treffer des sonnigen Nachmittags für die definitive Entscheidung. Joel Jungo hatte den bulligen Angreifer in der Mitte mustergültig bedient (74.).

Nachlassen wird bestraft

Damit steht der FC Ueberstorf nach 11 Spielen mit 9 Siegen und 2 Unentschieden punktemässig wieder genau gleich da wie vor einem Jahr. «Es ist bislang eine absolut perfekte Vorrunde», sagt Durret, der seiner Mannschaft für die Woche für Woche guten Leistungen ein Kompliment ausspricht. Dennoch weist Durret darauf hin, dass es in der 2. Liga kein Nachlassen verträgt. «Man hat gesehen, dass man auch gegen einen Aufsteiger konsequent sein muss. Das haben wir die ersten dreissig Minuten vermissen lassen. Dafür wurden wir vom Gegner sofort bestraft.»

Vor dem Winterunterbruch stehen für den FC Ueberstorf noch drei wichtige Spiele auf dem Programm. Neben den Ligabegegnungen gegen Siviriez und Châtonnaye/Middes treffen die Sensler im Achtelfinal des Freiburger Cups auf den kriselnden FC Kerzers.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen

Mehr zum Thema