Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schöner Erfolg für Nathalie Brugger

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die 28-jährige Freiburgerin Nathalie Brugger, auf dem Laser Radial bereits bei den Olympischen Spielen in Peking (6.) und London (14.) dabei, bildet seit Herbst 2012 mit dem drei Jahre älteren Argentinien-Schweizer Matias Bühler ein Team. In der neuen olympischen Segelklasse Nacra 17–der Katamaran wird von einem Mann und einer Frau gesegelt–wollen sich die beiden für die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2016 in Brasilien qualifizieren. Dieses Wochenende konnten die beiden nun beim Testevent in Rio de Janeiro das olympische Regattarevier zum ersten Mal wettkampfmässig prüfen.

Sieg im Medal Race

Während der Wettkämpfe richteten die Segler ihren Fokus vor allem auf die Wind-, Wetter- und Strömungsbedingungen. Für viele Nationen standen beim Testevent darum nicht die Resultate, sondern die zu sammelnden Erfahrungen im Vordergrund. Während diejenigen Bootsklassen, die ausserhalb der Guanabara Bay segelten, mit teilweise bis vier Meter hohen Wellen zu kämpfen hatten, waren es innerhalb der Bucht–direkt unterhalb des Zuckerhuts vor allem extreme Winddreher, die den Seglern zu schaffen machten.

Mit ihrem Sieg beim Medal Race sorgten Nathalie Brugger und Matias Bühler für den Höhepunkt aus Schweizer Sicht. Das Duo hatte zuerst auch mit den Bedingungen zu kämpfen und musste bis am Schluss um einen Platz in den Top Ten und die Teilnahme am Medal Race bangen. Entsprechend euphorisch kommentierte Nathalie Brugger den abschliessenden Erfolg: «Wir hatten eine schwierige Woche und sind entsprechend happy, den Testevent mit einem Sieg abschliessen zu können.» Dank des Sieges im Medal Race konnten Brugger/Bühler im Gesamtklassement noch auf den achten Rang (7. Nationenrang) vorrücken.

Wie viel Potenzial in den beiden steckt, hatten sie im vergangenen Juli gezeigt, als sie sich an der EM der Segelklasse Nacra in den Top Ten klassiert hatten. Als nächste wichtige Regatta steht für die beiden im September die Weltmeisterschaft in Santander (Sp) an, wo die ersten Quotenplätze für die Olympischen Spiele in Rio 2016 vergeben werden. ms/Si

 

Mehr zum Thema