Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schönheitsfehler führt zu Defizit in der Rechnung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Mireille Rotzetter

HeitenriedDie laufende Rechnung 2008 schliesst bei einem Aufwand von rund 4 Mio. und einem Ertrag von rund 3,9 Mio mit einem Aufwandüberschuss von 109 000 Franken. Die Rechnung schliesst so um rund 26 000 Franken schlechter ab als budgetiert. Dies wurde von Gemeinderat Bruno Spicher mit notwendigen Ausgaben für Abholzungen, Tourismus und der Anschaffung eines Fahrzeuges für den Winterdienst begründet. Ausserdem sei das Schulgeld für Schüler anderer Gemeinden (42 000 Franken) im 2007 anstatt im 2008 verbucht worden.

Investitionen

Es gibt leichte Kreditunterschreitungen bei der Anschaffung von Informatik für die Primarschule sowie bei diversen Strassensanierungen. Spicher zeigte auf, dass die Gemeinde in der Vergangenheit durch den Verkauf von Bauland 18 Mio. einnehmen konnte. «Die Gemeinderäte lassen sich jedoch keine hohen Boni auszahlen», betonte Spicher, sondern seit 1990 seien Investitionen von 17,7 Mio. in verschiedensten Bereichen getätigt worden. Ausserdem verlaufe die Schuldenentwicklung der Gemeinde positiv.

Die Rechnung 2008 wurde von den 38 Bürger/-innen einstimmig angenommen.

Nachtragskredit

Einstimmig wurde zudem das Nachtragskreditbegehren von 35 000 Franken für die Totalrevision Ortsplanung angenommen. 2002 wurde mit der Teilrevision Ortsplanung begonnen und 2005 wurde die Totalrevision beschlossen, insgesamt mit einem Kredit von 80 000 Franken. Es entstanden Mehrkosten von rund 19000 Franken. Zusammen mit den Gebühren des Kantons ergibt sich ein Mehraufwand von rund 35 000 Franken.

Strenger Winter 2009

Ammann Walter Fasel betonte, dass der strenge Winter 2009 auf etliche Bereiche Auswirkungen hatte. Er bedankte sich beim Winterdienst, der in den letzten Monaten ausserordentliche Arbeit geleistet hat. Der Gemeinderat wird sich in den kommenden Tagen ein Bild von den die entstandenen Strassenschäden machen.

Aufgrund der hohen Feuchtigkeit im Boden kann zudem die Kugelfangsanierung nicht fristgerecht umgesetzt werden. Es wurde aber eine Alternativlösung gefunden.

Verabschiedung von Marius Sturny

Marius Sturny, abtretender Gemeinderat, konnte an der Gemeindeversammlung aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen. Nominiert für die Nachfolge ist Reinhold Sturny, CVP.

Mehr zum Thema