Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schüler interviewen den Chefredaktor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Neues Leseförderungsprojekt in Deutschfreiburg hat in Murten begonnen

Autor: ANGELICA TSCHACHTLI

Welche Fragen stelle ich einem Interviewpartner? Was für einen Titel setze ich? Worauf muss man sich achten bei der Bildauswahl? Mit diesen Fragen haben sich Murtner Primarschüler beschäftigt. In gemischten Gruppen haben Dritt- bis Sechstklässler in sechs Workshops zu den Themen Layout, Fotos, Titel, Berichte, Interviews und Ressorts zusammengearbeitet.«Das Highlight des Morgens war dann für alle das Interview mit dem Chefredaktor der FN», sagt Evelyne Brühlhart, Lehrerin der 6d. In der Aula des Längmattschulhauses stellte sich Christoph Nussbaumer den vielen Fragen, welche die Schüler zuvor in den Klassen vorbereitet hatten (siehe Kasten). «Meine Schüler fanden es sehr spannend und waren erstaunt, dass er auf alle Fragen eine Antwort wusste!», äussert sich Martina Hans, Lehrerin der 6b, gegenüber den FN später zum Interview.

Schüler schreiben Zeitungsartikel

Das Interview war eine Art Feuerprobe für die Murtner Primarschüler. Einige ausgewählte Schüler stellten die auf Kärtchen notierten Fragen dem Interviewpartner, die anderen mussten sich möglichst viele Notizen nehmen, um die Antworten festzuhalten. Was vergangenen Mittwoch noch eine Übung war, wird in den kommenden drei Monaten zur echten Herausforderung: Jede Klasse wird zu einem eigenen Thema einen Zeitungsartikel verfassen, der in den Freiburger Nachrichten erscheinen wird. Viele Klassen haben bereits konkrete Vorstellungen, welche Themen sie für die FN-Leser erarbeiten möchten. Zwei Klassen werden sich dem hingeben, was (noch) in den Sternen steht: Die einen besuchen das Observatorium, die anderen überlegen sich, was im Jahr 2025 so alles anders sein könnte. Geplant sind weitere Berichte über einen Schulhausumbau, über Banknoten, zur Ernährung oder die Arbeit eines Künstlers, eines Försters, Imkers oder Bäckers. Bei der Themenwahl können die Lehrpersonen auch auf die Unterstützung der vier Sponsoren von Zisch zählen: Die Groupe E, die Kantonale Gebäudeversicherung, die Freiburger Kantonalbank und die Freiburgischen Verkehrsbetriebe TPF.

Ein Bildungsprojekt

Das Projekt «Zeitung in der Primarschule» (Zisch) hat die Verbesserung der Lese- und Schreibkompetenz zum Ziel. «Ich rechne damit, die Zeitung täglich in einer Lektion einzusetzen, entweder im Deutschunterricht oder in Mensch&Umwelt, als Zusatz auch in Mathematik», plant Martina Hans. Jeder Schüler erhält während zwölf Wochen ein an ihn persönlich adressiertes Exemplar der FN. «Das ist eine extreme Bereicherung für die Kinder», ist die Lehrerin überzeugt. Ihr gefällt die Alltags- und Lebensnähe, welche das Medium dem Unterricht bieten kann. Angesichts der vielen Themen, die täglich durch die Zeitung auf die Kinder zukommen werden, empfindet Martina Hans auch einen gewissen Respekt vor dieser Komplexität. «Weil die Kinder aber ihre persönliche Zeitung erhalten, sind sie besonders motiviert, sich auf Unbekanntes einzulassen.»

Mehr zum Thema