Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schüler nutzen die Kraft der Sonne

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kupferrohre biegen und diese auf Kupferplatten löten ist keine Aufgabe, die den 13-jährigen Schülerinnen Dominique und Livia vertraut ist. Deshalb verlangt sie von ihnen höchste Konzentration. Die Schülerinnen arbeiten auf dem Pausenplatz der OS Düdingen an der thermischen Solaranlage, die nächste Woche unterhalb der Fensterfront im Erdgeschoss des Südbaus installiert wird. Sie bauen die 18 Quadratmeter grosse Anlage unter der fachkundigen Anleitung von Stephan Jungo von der Firma Baeriswyl AG. Jungo ist Mitglied des Vereins Solarsupport, der den Selbstbau von Solaranlagen fördert.

Dominique und Livia finden es cool, Sonnenkollektoren herzustellen, die der Schule zur Warmwasseraufbereitung dienen. «Seit wir über erneuerbare Energien und Stromsparen gesprochen haben, achten wir besser darauf, nicht unnötig das Licht brennen zu lassen», sagt Dominique.

 Circa 16 000 Kilowattstunden soll die Energieproduktion der Anlage pro Jahr betragen. Die Sonnenkollektoren heizen das Wasser eines 1000-Liter-Boilers auf, der neu im Keller des Schulhauses installiert wurde. Von diesem Boiler gelangt das Wasser in die beiden bestehenden 3000-Liter-Boiler. «Wir können damit einen Sechstel des Warmwassers vorheizen», sagt OS-Lehrer und Projektleiter Laurent Baeriswyl. Das Wasser ist für den Verbrauch im Schulhaus sowie in der Turnhalle Brunnenhof bestimmt.

 Die Gemeinde Düdingen hat das Baugesuch eingereicht sowie den Auftrag für die Anschlussleitungen und den Solarerwärmer erteilt. «Der Energiebedarf der Holzschnitzelheizung kann durch die Solaranlage stark reduziert werden, was sich positiv auf die Energiekosten auswirkt», hält der Gemeinderat im aktuellen Mitteilungsblatt fest. Ungefähr 2400 Franken könnten mit der neuen Anlage pro Jahr eingespart werden, sagt Baeriswyl.

 Am Projekt gefällt dem OS-Lehrer besonders, dass es eine nachhaltige Wirkung hat. So machen 60 Schüler aus drei Klassen mit. «Wenn alle die Botschaft heimtragen, ist schon wieder ein grösserer Kreis mit dem Thema erneuerbare Energien konfrontiert worden», sagt er. Zudem würden die Schüler die Solaranlage jeden Tag bestaunen und anfassen können–und dies auch in zehn Jahren noch.

Zahlen und Fakten

Projekt kostet rund 40000 Franken

Der Bau der thermischen Sonnenkollektoren ist die Fortsetzung eines Energieprojektes der OS Düdingen, das vor fünf Jahren durchgeführt wurde. Bereits damals sei die Idee aufgekommen, eine eigene Solaranlage zu bauen, sagt Lehrer Laurent Baeriswyl. Doch bis die Finanzierung stand, brauchte es einige Abklärungen. Denn die Investition beläuft sich auf rund 40000 Franken. Die OS Sense wie auch der Kanton unterstützen das Projekt finanziell.ak

Mehr zum Thema