Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schulkinder zügeln in den neuen Trakt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Vor dem Schulhaus Längmatt in Murten werfen Schulkinder Abfall in möglichst hohen Bögen in Container – sie haben es lustig. Es ist zwei Tage vor dem Beginn der Sommerferien, und es stehen Ausmisten und Zügeln auf dem Programm. Die zweite Umbauetappe des Schulhauses Längmatt ist vollendet, und sechs neue Schulzimmer, ein Informatikraum, das Schulsekretariat, neue Lehrerzimmer sowie Arbeitsplätze für die Lehrpersonen und die sanierte Aula sind bezugsbereit.

«Die Lehrpersonen können auf der Wandtafel auch bei einer technischen Panne etwas ­zeichnen oder aufschreiben für die Kinder.»

Regula Hurni

Schulleiterin

Im Schulhaus gehen und rennen die Schülerinnen und Schüler mit Stapeln Büchern in den Armen vom einen Raum in den anderen und wieder zurück. Es geht zu und her wie in einem Bienenhaus. «Die Kinder helfen beim Umzug von Büchern und anderen losen Gegenständen; das grosse Material übernimmt eine Zügelfirma», erklärt die Schulleiterin der deutschsprachigen Abteilung, Regula Hurni.

«Glücklich über Resultat»

Wegen des Umbaus fand der Unterricht einiger Klassen in kleineren Schulzimmern im Schulhaus Berntor statt. «Die Klassen können jetzt in die neuen, grossen Schulzimmer umziehen, und die kleineren Zimmer im Schulhaus Berntor werden wir nach den Sommerferien als Gruppenräume nutzen können», freut sich Regula Hurni. Und auch für die Basisstufe, die in den Pavillons neben den Schulhäusern beheimatet war, stehen im umgebauten und aufgestockten Trakt neue und grosse Räumlichkeiten bereit. «Ich bin sehr glücklich über das Resultat», sagt die Schulleiterin und blickt in die hellen Räumlichkeiten. «Das Schulhaus hat sehr gewonnen.» Sie sei froh, das grosse Projekt nun zu Ende geführt zu haben und übergeben zu können. Regula Hurni gibt die Leitung der Primarschule per Ende Juli ab und unterrichtet im neuen Schuljahr in einem Teilpensum an der Basisstufe.

Alle neuen Schulzimmer sind mit Bildschirmen ausgestattet, und für die unteren Stufen gibt es auch eine Wandtafel. «Die Lehrpersonen können auf der Wandtafel auch bei einer technischen Panne etwas zeichnen oder aufschreiben für die Kinder.» So seien die Lehrpersonen technisch unabhängig, «und gerade in den unteren Stufen sind wir mit der Wandtafel näher bei den Kindern. Das Geräusch der Kreide auf der Wandtafel – das ist einfach sinnlicher», ist Regula Hurni überzeugt.

Der umgebaute Schultrakt verfügt neu über einen Ausgang auf den Pausenhof. Die Zügelmannschaft ist dort gerade dabei, Stühle und Tische auszuladen. Auch die Hauswarte seien im Moment stark gefragt, so Regula Hurni.

Interaktiver Unterricht

Beim Schulhaus Berntor steht ein Lift, um das Mobiliar der Schulzimmer in den oberen Stockwerken nach unten zu befördern. Das alte Schulhaus Berntor ist ohne Zweifel ein schönes Gebäude mit Charme, doch nicht alle Zimmer sind für den interaktiven Unterricht geeignet. «In den neuen Schulzimmern müssen die Klassen nicht mehr alles verschieben für Gruppenarbeiten. So können die Lehrpersonen spontaner unterrichten. Ab den Sommerferien seien nur noch die beiden letzten Stufen der Primarschule im Schulhaus Berntor beheimatet, erklärt Hurni und blickt freundlich zu den Erstklässlern, die sich mit Geschenken in den Händen zu den Schülerinnen und Schülern einer 8H-Klasse aufmachen. Sie wollen diese verabschieden. Denn für sie ist die Primarschulzeit vorbei: Nach den Sommerferien wechseln sie an die Orientierungsschule.

Zahlen und Fakten

Nun folgt der Pausenplatz

Das Schulhaus Längmatt in Murten wurde 1960 errichtet und diente bis 2001 als Sekundarschule. Seit der Eröffnung des OS-Prehl-Schulhauses ist die Primarschule im L-förmigen Bau untergebracht. Der Bau war veraltet, zudem waren die Schulzimmer zu klein für den Primarschulunterricht. Auf Stufe Orientierungsschule ist die benötigte Raumgrösse geringer. 2011 und 2012 erstellte die Schulraumplanungsgruppe ein Konzept und gliederte das Bauvorhaben in zwei Teile. 2016 fuhren die Bagger für das erste Teilprojekt auf. Die Arbeiten der zweiten Etappe begannen im Sommer 2018. Die Kosten für die zweite Bauetappe belaufen sich auf rund 9,28  Millionen Franken. Nun steht noch die Gestaltung der Engematte, also des Pausenhofs des Primarschulhauses Längmatt, an. Dafür hat der Murtner Generalrat einen Kredit von einer halben Million Franken gesprochen.

emu

 

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema