Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schwächen bei Blockarbeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Volleyball Männer NLB – Murten ohne Sieg

Das Spiel bei Emmen-Nord war zu Beginn ein Abtasten – klassisches Sideoutspiel ohne grosses Tempo. Die Murtner liessen sich etwas einlullen und kassierten die Quittung. Nach einer 10:1-Führung musste man den Gegner innert kurzer Zeit auf 12:18 davonziehen lassen. Der Satz war damit entschieden. Im zweiten Durchgang besannen sich die Seeländer wieder auf Ihre Stärken und versuchten Emmen vor allem im Service mehr unter Druck zu setzen. Dies gelang ausgezeichnet. Murten hatte konstant 2 bis 4 Punkte Vorsprung. Gegen Ende des Satzes spielten dann die Nerven aber nicht, mehr mit – gleich vier Eigenfehler im Angriff. Das Sideout klappte nicht, und der auf sicher geglaubte Satzausgleich gelang nicht. Im dritten Satz lief dann gar nichts mehr. Die Abnahme funktionierte während des ganzen Spiels vorzüglich, aber der jeweilige Angriff dazu war zu oft von Fehlern gespickt. Auch die Blockarbeit liess doch noch einige Fragen offen.Der erste Satz gegen Schönenwerd zeigte schnell, dass die Murtner wesentlich mehr draufhaben. Aellig (Block) und in der Verteidigung Libero Personeni führten die Seeländer immer wieder zu starken Szenen. Der erste Satz wurde locker, fast zu locker nach Hause gebracht. Zu locker, weil sich die Solothurner steigerten und die Seeländer nachgaben. Der zweite Umgang war ausgeglichen mit leichten Vorteilen für Schönenwerd. Die Murtner, meist um das Sideout im Rückstand, blieben dran und mussten am Ende nur knapp den Kürzeren ziehen. Der dritte Umgang war dann ein Schaulaufen der Gästemannschaft. Der 202-cm-Mann Bartholdi entschied den Satz fast im Alleingang. Seine Angriffe stellten den nun wieder schwächeren Block vor teilweise unlösbare Probleme. Aber auch die Annahme hatte in diesem Satz den schlechtesten Eindruck des Wochenendes hinterlassen. Dennoch ging man mit viel Elan in den vierten Umgang. Verteidigung und Block, aber auch die Angriffe liefen nun wieder besser. Ein Vorsprung von bis zu vier Punkten wurde herausgespielt. Beim Stand von 12:10 für Murten verletzte sich jedoch ausgerechnet Aellig am Fussgelenk. Ohne eigentlichen Passeur wehrte sich das Team so gut, wie es konnte. Aber die Verunsicherung war zu gross. Eine klare Leistungssteigerung im Vergleich zum Samstag konnte festgestellt werden. Angriff und vor allem Block machten ihre Arbeit besser, aber noch nicht gut genug. Eine grosse Chance auf zwei Punkte wurde vertan. fb

Emmen-Nord – Murten 3:0 (25:20, 25:23, 25:17)

Murten: Aellig, Y. Hertig, Kovatsch, Schröder, Kopp, Bortoluzzi, Personeni (Libero); Capezzuto, J. Hertig, Portmann

Murten – Schönenwerd 1:3 (25:21, 23:25, 19:25, 22:25)

Murten: Aellig, Y. Hertig, Kovatsch, Schröder, Kopp, Bortoluzzi, Personeni (Libero); Capezzuto, J. Hertig, Portmann, Dougoud.

Mehr zum Thema