Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schwaches Marly forderte Plaffeien nie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Schwaches Marly forderte Plaffeien nie

Fussball 2. Liga – Zweiter Sieg in Folge der Oberländer zum Saisonstart

Der FC Plaffeien liess in Marly nie den geringsten Zweifel am Ausgang des Spiels aufkommen. Plaffeien kam nach einer überzeugenden Leistung zum verdienten Auswärtssieg.

Von BRUNO GROSSRIEDER

Mit zwei Siegen in Folge ist dem FC Plaffeien diesmal bereits ein ausgezeichneter Saisonstart gelungen. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass der Sieg in Marly gegen einen äusserst schwachen und harmlosen Gegner zustande kam. Die nächsten Spiele werden wohl zeigen, ob das Kräfteverhältnis zwischen den Oberländern und den Mertenlachern so krass zu Gunsten der Sensler ausfallen wird.

Nach einer Stunde
Marlys erste Chance

Als die Mertenlacher zu ihren ers-ten Chancen kamen, war bereits eine Stunde gespielt. Zu diesem Zeitpunkt war das einseitige Spiel be-reits entschieden. Die Sensler lagen schon mit drei Toren vorne, wobei
sie sich erst noch den Luxus leiste-ten, einen Handspenalty nicht im
Tor der Mertenlacher unterzubringen.

So gesehen war Marly mit den drei Gegentoren noch gut bedient, zumal in der Schlussphase Frank Piller, Ronny Brügger und der überragend spielende Ivo Dietrich mit schnellen Kontern gute Chancen knapp vergaben oder am ausgezeichneten Torhüter Lopes scheiterten.

Plaffeiens Taktik ging auf

Mit ihrer äusserst disziplinierten Spielweise liess Plaffeien die Einheimischen kaum ins Spiel kommen. Nach einem ausgezeichneten Solo von Ivo Dietrich musste Libero
Clément die Hand zu Hilfe nehmen. Stefan Fontana sah aber seinen gut platzierten Strafstoss vom ausgezeichnet reagierenden Torhüter Lopes gehalten (9.). Dies vermochte
die Sensler in keiner Art und Weise zu beunruhigen, denn nur drei Minuten später gelang den Senslern
trotzdem die Führung. Ivo Dietrich zirkelte einen Eckball auf den
weiteren Pfosten und der aufgerückte Rindlisbacher köpfelte den Ball endgültig über die Linie.
Nach einer guten halben Stunde schloss Ronny Brügger eine Kombination wie aus dem Lehrbuch erfolgreich ab. Dabei wurde die Verteidigung der Mertenlacher von Rindlisbacher, Dietrich und Brügger arg zerzaust.

Acht Minuten nach Wiederbe-
ginn gelang Liga-Neuling Benja-
min Neuhaus bereits sein viertes Tor. Er übernahm ein weites Zuspiel von Patrick Waeber und schob den Ball wie ein alter Routinier am herauslaufenden Torhüter Lopes vorbei ins verlassene Tor. Damit war das Spiel gelaufen.

Während sich Plaffeiens Trai-
ner Polykarp Schaller über die disziplinierte Spielweise seiner Leute freute, fand Marly-Trainer Alexandre Kähr kaum Worte, um die schlechte Mannschaftsleistung zu erklären.

Marly – Plaffeien 0:3 (0:2)

Ärgera; 200 Zuschauer; SR Gassmann, Neyruz; Tore: 12. Rindlisbacher 0:1; 36. Ronny Brügger 0:2; 53. Neuhaus 0:3.
FC Marly: Lopes; S. Clément, Rossier, Rauber, Crausaz; Tercier, Gibeyo, Savary (67. Telbois), Yerly (68. Reynaud); Pellet, Kilchoer (62. Debieux).
FC Plaffeien: Wingeier; Reto Fontana, Rindlisbacher (46. Patrick Waeber), Stefan Fontana, Beyeler; Piller, Dietrich (76. Lauper), David Brügger, Patrick Mülhauser; Ronny Brügger, Neuhaus (59. Simonow).

Mehr zum Thema