Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schwaller besteht WM-Formtest

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Handbike Die Europacup-Doppelveranstaltung in Grafendorf war die vorletzte Chance für die Schweizer Handbiker, sich für die WM vom August im kanadischen Baie-Comeau zu selektionieren. Obwohl sie mit fünf (!) zu verteidigenden WM-Titeln auf ein etwas grösseres Athleten-Kontingent zurückgreifen, können fast alle Plätze mit potenziellen Medaillenhoffnungen besetzt werden.

Herausforderung statt Kopfzerbrechen

Das Zeitfahren wie auch das Strassenrennen waren für einmal etwas coupiert, was der dreifachen Weltmeisterin Ursula Schwaller (Düdingen) entgegenkam. Das 13,7 km lange Zeitfahren konnte sie mit einem komfortablen Vorsprung für sich entscheiden. Beim Strassenrennen, welches auf einer 4,2 km kurzen Rundstrecke stattfand, dominierte die Freiburgerin das Geschehen nach Belieben – sie konnte fast ihre gesamte Konkurrenz überrunden. Die anspruchsvollen Strecken waren auf die Schweizer zugeschnitten und gaben einen Vorgeschmack auf die noch hügeligeren WM-Profile. Ursula Schwaller: «Noch vor zwei Jahren hätte mir ein solcher WM-Kurs Kopfzerbrechen bereitet. Heute jedoch habe ich die Kraftreserven, in diesen Steigungen zu attackieren, und ich freue mich auf diese Herausforderung.» fs

Mehr zum Thema