Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schwaller Silber, Jungo Bronze

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Schweizer Meisterschaften im Greco-Ringen

Die kleine Sensler Delegation musste die Absenz von Titelverteidiger Silvio Rüfenacht beklagen, welcher seit dem Olympiaturnier in Tokio immer noch an einer Verletzung laboriert, und mit Patrick Brülhart, Erwin Eggertswyler und Heinz Jenny fehlten weitere drei Ringer, die um die Medaillenvergabe ein Wort hätten mitreden können.

Wegen eines Auslandaufenthaltes und entsprechendem Trainingsmangel ging Andreas Schwaller mit gemischten Gefühlen an den Start. Gleich im ersten Kampf musste er sich mit dem Mitfavoriten der Klasse 97 kg, Mirko Silian (Martigny), messen. Nach einer punktelosen ersten Runde nutzte der Sensler den Zwiegriffvorteil mit einer gekonnten 3er-Wertung, die er bis zum Kampfende nicht mehr preisgab. In der 2. und 3. Runde bezwang er jedoch seine Gegner Jordan (Martigny) und Zwahlen (Weinfelden) klar nach Punkten und erreichte damit den Final gegen Peter Suter (Brunnen). Mit einer 1:0-Führung für den Schwyzer ging dieser Kampf in die Verlängerung, wo der Sensler auf einen Konter wartete, doch ein Kreuzgriff des konditionell überlegenen Suters bedeutete die Entscheidung in dieser spannenden Partie.
Pascal Jungo, der Freistilspezialist und amtierende Meister der Klasse 58 kg, erkämpfte sich verdient die Bronzemedaille in der leichtesten Gewichtsklasse. Nach Schultersiegen gegen Filliger (Ufhusen) und Bucher (Luzern) musste er sich Titelverteidiger Christian Siegrist (Einsiedeln) nur um ein Pünktchen geschlagen geben (2:3-Punkteniederlage), ehe er im letzten Kampf auf den Lokalmatador Thomas Röthlisberger traf. In der Standlage konnte der Sensler gegen den Favoriten absolut mithalten, doch in der Bodenlage setzte der Willisauer seinen gefürchteten Durchdreher in Punkte um und so verblieb dem kampfstarken Freiburger nur der dritte Rang.

Philipp Eggertswyler verpasst
Finalrunde knapp

Eine bessere Klassierung im grössten Teilnehmerfeld der Kat. 76 kg (29 Ringer) verfehlte Philipp Eggertswyler. Wohl unterlag er im ersten Kampf dem Juniorenmeister Tresch (Schattdorf) nach Punkten, doch in der Verlierergruppe kämpfte er sich weit nach vorne. Nach Siegen gegen Bösch (Willisau) und Siegenthaler (Sense) unterlag er gegen Henzi (Grenchen) mit 6:7 Punkten äusserst knapp und verpasste somit den Einzug in die Finalrunde, was seinen Möglichkeiten durchaus entsprochen hätte. Gottlieb Lehmann, Gregor Jungo und Florian Siegenthaler schieden nach zwei Niederlagen in den Ausscheidungsrunden aus und konnten nie um die Finalqualifikationen der ersten sechs Plätze mithalten.

Nur Urs Bürgler wieder erfolgreich

Von fünf angetretenen Meistern des letzten Jahres war nur Urs Bürgler, wieder erfolgreich. Bürgler holte insgesamt seinen achten Titel, den fünften im griechisch-römischen Stil und den dritten im Superschwergewicht (bis 130 kg). In den letzten zwei Jahren hatte der für die Olympischen Spiele von Sydney qualifizierte Bürgler jeweils im Halbschwergewicht (bis 97 kg) die Goldmedaille geholt. Im Superschwer sicherte er sich den Greco-Titel zum zweitenmal nach 1997.

(104 Teilnehmer/600 Zuschauer). 1. Thomas Röthlisberger (Willisau). 2. Christian Siegrist (Einsiedeln). 3. Pascal Jungo (Sense). – 5 kl. 1. Ricky Hafner (Freiamt). 2. Thomas Gächter (Oberriet-Grabs). 3. Alois Fässler (Weinfelden). – Ferner: 6. Roland Ruch (Domdidier). -. 8 kl. – 61. Friedrich Eggenberger (Oberriet-Grabs). 2. Hanspeter Wisler (Hergiswil). 3. Andi Huwiler (Freiamt). – Ferner: 12. Eric Torrent (Domdidier). – 16 kl. 1. Christian Hausherr (Oberriet-Grabs). 2. Ivo Holdener (Einsiedeln). 3. Fredi Huwiler (Freiamt). – Ferner: 17. Gottlieb Lehmann (Sense); 19. Gregor Jungo (Sense). – 23 kl. 1. Fritz Weltert (Willisau). 2. Silian Youri (Martigny). 3. Marcel Leutert (Freiamt). – Ferner: 10. Philippe Eggertswyler (Sense). 27. Laurent Bouqui (Domdidier), Thomas Jehle (Domdidier) und Florian Siegenthaler (Sense). – 29 kl. 1. Thomas Bucheli (Willisau). 2. David Martinetti (Martigny). 3. Fredy Infanger (Willisau). – 6 kl. 1. Peter Suter (Brunnen). 2. Andreas Schwaller (Sense). 3. Mirko Silian (Martigny). – 10 kl. 1. Urs Bürgler (Oberriet-Grabs). 2. Udo Rauniak (Kriessern). 3. René Tanner (Uzwil). – 7 kl.

Mehr zum Thema