Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schwarzarbeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Schwarzarbeit

39 Milliarden im Spiel

Wer schwarzarbeite, betrüge sich selber, denn er verzichte auf den Lohn, der ihm eigentlich zustehe, und auf den Schutz der Sozialversicherungen, sagte Bundesrätin Doris Leuthard im Vorfeld des neuen Bundesgesetzes. Wer schwarzarbeite und Schwarzarbeiter beschäftige, betrüge den Staat, die Gesellschaft und die rechtschaffene Konkurrenz. Schwarzarbeit sei Teil der Schattenwirtschaft, mit der jährlich rund 39 Milliarden Franken oder neun Prozent des Bruttoinlandprodukts am Fiskus und den Sozialversicherungen vorbeigeschleust würden. Deshalb brauche es das Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit. Am 1. Januar 2008 ist es in Kraft getreten. il

Mehr zum Thema