Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schwarzenburg wird zur Jodler-Metropole

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Lukas Schwab

Am Wochenende wird das Dorf Schwarzenburg vorübergehend zur Jodler-Hauptstadt: Zum 47. Bernisch-Kantonalen Jodlerfest erwarten die Veranstalter bei schönem Wetter insgesamt bis zu 40000 Besucherinnen und Besucher. Das Bernisch-Kantonale ist mit einem Budget von knapp einer Million Franken das grösste Unterverbandsfest, grösser ist nur das Eidgenössische Jodlerfest.

Derzeit laufen die Vorbereitungen im Dorf auf Hochtouren: Es wird eifrig gebaut, vor allem Infrastrukturbauten wie Festzelte und Ähnliches sind am Entstehen. «Bis Freitag wird wie geplant alles bereit sein», sagt OK-Präsident Albert Koller. Der Anlass sei für Schwarzenburg eine grosse Nummer und eine Herausforderung, der die Organisatoren aber gewachsen seien. Die Jodlerfeste finden laut Koller sonst meistens in grösseren Gemeinden statt. «In Schwarzenburg wird das ganze Dorf zum Jodlerfest, es wird die Atmosphäre eines reinen Jodlerdorfes herrschen.»

Folklore auf hohem Niveau

Im Zentrum stehen für Koller am Wochenende nicht die Festivitäten, sondern die Wettvorträge in den Sparten Jodeln, Alphornblasen und Fahnenschwingen. «Wir wollen für die rund 530 teilnehmenden Formationen beste Bedingungen schaffen, das steht für uns an erster Stelle.» Wer am Ende gewinne oder verliere, sei nicht zentral. Die Bewertung diene darum vor allem dazu, Folklore auf hohem Niveau zu betreiben. Der grosse Sieger ist damit bereits im Voraus bekannt: die Folklore.

Obwohl die Wettvorträge Koller am wichtigsten sind, weiss er auch um die Bedeutung des Rahmenprogramms. «Die Jodler sind ein gemütliches Volk», sagt er. Deshalb sei auch das Fest rundherum wichtig. Das gesamte Jodlerfest findet denn auch unter dem Motto «Zämestah u ’sgmüetlich ha» statt. «Dieses Motto wollen wir mit den Besucherinnen und Besuchern geniessen.»

Grosser Umzug am Sonntag

Die offizielle Eröffnung des Jodlerfests findet morgen um 15 Uhr in der Kirche Wahlern statt: Drei abgefeuerte Böllerschüsse symbolisieren die drei Festtage und die drei Sparten. Die Wettvorträge der Jodel-Formationen finden in der Pöschenhalle, der Aula und der Turnhalle des Oberstufenzentrums am Einschlagweg, der Kirche Wahlern und in der Turnhalle an der Thunstrasse statt. Die Fahnenschwinger wetteifern im Tenniscenter Mamishaus, die Alphornbläser im Schloss Schwarzenburg. Das Jodlerdorf mit seinen Markt- und Verpflegungsständen im Dorfzentrum Schwarzenburg ist an allen drei Festtagen offen. Der grosse Festumzug mit 40 Sujets startet am Sonntag um 14 Uhr beim Restaurant Bühl und führt via Bahnhof und Gemeindehaus zum Schloss.

Abends geht es jeweils volkstümlich zu und her. Der Freitagabend steht mit dem Jugendchörli Appenzell, den Geschwistern Linder, dem Jodlerduett Martina und Stefanie und den Bonstetten Örgelern im Zeichen der Jugend. Am Samstag treten unter anderem Hackbrett-Virtuose Nicolas Senn und das Schwyzerörgeliquartett Sennegruess auf. Um 23.40 Uhr gibt es zudem einen Überraschungs-Mitternachtsanlass auf dem Dorfplatz.

Programm und Informationen unter www.jodlerfestschwarzenburg.ch

 

 

Das Bernisch-Kantonale Jodlerfest 2012 kann beginnen: OK-Präsident Albert Koller (vordere Reihe, Zweiter v.l.) und sein Team sind bereit.Bild zvg

Verkehr: Behinderungen wegen Jodlerfest

Wie die Kantonspolizei Bern mitteilt, ist aufgrund des Bernisch-Kantonalen Jodlerfests in Schwarzenburg (siehe Haupttext) von morgen Freitag bis Sonntag in der Region mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Am Sonntag ab 14 Uhr führt der Festumzug durchs Dorf. Dabei bleibt die Hauptstrasse für jeglichen Verkehr gesperrt. Umleitungen sind laut Kantonspolizei signalisiert, die Verkehrsteilnehmer sollen zudem die Hinweise der Verkehrsposten beachten.

Gemäss den Veranstaltern ist das Parkplatzangebot vor Ort beschränkt. Das Dorfzentrum ist gesperrt und die vorhandenen Parkplätze sind kostenpflichtig. Die Parkgebühren (Drei-Tages-Pass oder Tageskarte) werden bei der Einfahrt auf die zugewiesenen Parkplätze erhoben. Während des Festwochenendes verkehren Shuttlebusse ab dem Bahnhofplatz zu allen sieben Vortragslokalen sowie zu den Parkplätzen. Die Benutzung der Shuttlebusse ist im Festabzeichen inbegriffen.luk

Mehr zum Thema