Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schwarzsee Tourismus realisiert neue Projekte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Schwarzsee Tourismus blickte an der Generalversammlung vom Samstag zufrieden zurück auf das vergangene Jahr. Die Rechnung 2017 schliesst bei einem Gesamtaufwand von rund 998 000 Franken ausgeglichen ab.

Vom Gemeindeverband Region Sense erhält Schwarzsee Tourismus jährlich eine finanzielle Unterstützung von 110 000 Franken. Über diesen Betrag sei der Verein auch sehr froh, sagte Kaeser, betonte jedoch, dass die Unterstützung seit über zehn Jahren gleich hoch ausfalle. «Die Anforderungen an uns werden mit den Jahren nicht weniger, und auch die Aufgaben wachsen stetig. Vielleicht wäre es sinnvoll, wenn wir uns mit dem Gemeindeverband zusammensetzen würden, um über die Höhe des Betrags zu sprechen.»

Das Budget für das laufende Jahr sieht bei einem Gesamtaufwand von 936 500 Franken einen Gewinn von 200 Franken vor. Diskussionslos und einstimmig genehmigten die 58 anwesenden Mitglieder die Rechnung sowie das Budget. Zudem wurde ein neues Vorstandsmitglied gewählt: Benedikt Mooser ersetzt die abtretende Patricia Mooser.

Mehr Übernachtungen

Bei den Übernachtungen konnte die Tourismusregion Schwarzsee zulegen, so verbuchte sie insgesamt 113 580 Logiernächte, was einem Plus von 4,7 Prozent entspricht. Bei den Hotels und Pensionen wurden 18 621 Übernachtungen angeboten (plus 7 Prozent), bei den Ferienheimen und Massenlager 24 232 (plus 27 Prozent). Die Übernachtungen in Chalets und Ferienwohnungen sanken allerdings von 49 910 auf 48 528 Nächte (minus 3 Prozent).

Der Präsident von Schwarzsee Tourismus, Linus Hayoz, blickte zufrieden auf das vergangene Jahr zurück, da zum einen in einer Arbeitsgruppe, bei der auch Schwarzsee Tourismus teilnahm, die Tourismusstrategie 2030 ausgearbeitet werden konnte, zum anderen die 1,5 Stellen in der Verwaltung von Campus Schwarzsee vom Staatsrat bewilligt wurden.

55 000 Franken fehlen noch

Bereits an der letztjährigen Generalversammlung hatte Schwarzsee Tourismus das Projekt für eine Kunsteisbahn Schwarzsee angekündigt. Nun legte die Vereinigung konkrete Pläne vor. Die Eisbahn soll kommenden Winter auf dem Tennisplatz beim Hotel-Restaurant Bad aufgestellt werden. Rund 264 000 Franken kostet das Projekt im Startjahr, wovon 195 000 die Kosten für die Erstanschaffung abdecken. Insgesamt 55 000 Franken fehlt Schwarzsee Tourismus, damit die Eisbahn komplett finanziert ist. «Wir freuen uns über jeden Sponsorenbeitrag», sagte Adolf Kaeser gegenüber den Mitgliedern und appellierte an sie, auch in ihrem Umfeld nach Sponsorengeldern zu suchen. Ein weiteres Projekt ist der Kneippweg Schwarzsee. Vergangenen Donnerstag habe der Kanton das Vorgesuch mit einem positiven Entscheid abgesegnet; der Verein müsse jetzt ein ordentliches Baugesuch einreichen, führte Kaeser weiter aus. Die geschätzten Kosten würden sich auf rund 50 000 Franken belaufen. Schwarzsee Tourismus sei zudem auf der Suche nach Vereinen oder Organisationen, die sich engagieren und den Kneippweg auf Basis freiwilliger Arbeit erstellen und unterhalten.

Weiter widmete sich der Verkehrsverein den Bootsstegen und -kontrollen am See. Zurzeit kann der Steg beim See­weid­ufer wegen der Veruferung nicht mehr genutzt werden. Der Verein suche mit dem Kanton weiter nach Lösungen, sagte der Direktor. Auch das Winterlager für die Boote sei in die Jahre gekommen, weshalb der Verkehrsverein das Lager im Oktober neu herrichtete. Probleme hätten auch die besitzlosen Boote bereitet, die nun alle bis Montag geräumt werden, so Kaeser.

«Die Anforderungen an uns werden nicht weniger, und auch die Aufgaben wachsen stetig.»

Mehr zum Thema