Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schweinegrippe: Ansteckungsgefahr ist im Ausland höher

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

bern «Gemeinsam gegen Grippe» heisst die Informationskampagne, die das Bundesamt für Gesundheit (BAG) gestern startete. Sie kostet drei Millionen Franken und besteht fürs Erste aus drei TV-Spots und aus Merkblättern zu Auslandreisen, für den Schutz vor der Grippe sowie für Personen mit Grippesymptomen. In der Schweiz ist noch niemand an der Schweinegrippe gestorben.

Die Kampagne sei flexibel und erhalte später weitere Elemente, kündigte BAG-Direktor Thomas Zeltner an. Zwei Drittel der Bevölkerung hätten ein Informationsbedürfnis. In den TV-Spots habe man einen lockeren Ton für ein ernstes Thema gewählt. Darsteller der deutschen Version ist der Schauspieler Beat Schlatter. Wie gemeldet ist das Grippemedikament Tamiflu ab 1. August kassenpflichtig. Schwangere und unter ein Jahr alte Kleinkinder, die ebenfalls zu den Risikogruppen gehören, können ausnahmsweise und unter strenger ärztlicher Aufsicht mit Tamiflu behandelt werden. In diesen Ausnahmefällen bezahlen die Kassen das Medikament. Generell zugelassen ist Tamiflu für Schwangere und Babys aber nicht. sda

Mehr zum Thema