Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schweiz in guter Position

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Wirtschaft reite zurzeit auf einer Erfolgswelle und zeige gegenwärtig ein Niveau, das so nicht erwartet wurde, heisst es im Geschäftsbericht der Handelskammer. Welches sind denn im Kanton die Unternehmen, die am meisten exportieren?

Vorab solche im Maschinenbau und in der Elektronik, wie etwa die Polytype in Freiburg oder die Firma Boschung in Schmitten, Saia Burgess in Murten oder Comet in Flamatt. Im Bereich Chemie wiederum sind UCB Farchim Bulle und Sika Düdingen federführend. Aber auch die Uhrenindustrie mit Cartier und Bulova verzeichnet beachtliche Zahlen.Ein Viertel der exportierenden Firmen sind in Deutschfreiburg und drei Viertel im französischen Teil des Kantons ansässig.

Dieses Jahr waren Sie mit einer Delegation bereits zweimal in China. Zeichnet sich etwas Konkretes ab?

Die Beziehungen sind sehr konstruktiv und längerfristig viel versprechend.Abkommen mit Beijing Invest wurden Anfang August unterzeichnet. Wir haben Vereinbarungen getroffen zwecks gegenseitiger Unterstützung. Es geht also nicht nur darum, dass sich Schweizer Firmen in China ansiedeln, sondern dass sich chinesische Firmen auch hier niederlassen.Gegenseitige Abmachungen bezüglich Förderung der Koopera- tion wurden aber auch mit der Behörde und Vereinigungen pri- vater Industrieller in Städten südlich von Shanghai unterzeichnet.Konkret läuft zurzeit ein Projekt mit der Schule für Gestaltung von Freiburg.

Die Kontroverse rund um den EU-Beitritt ist etwas verstummt. Kann die Schweiz also auch ohne leben?

Die heutige Situation mit den bilateralen Verträgen fällt zu unseren Gunsten aus. Wie lang aber die EU diesen Sonderstatus akzeptiert, das ist die grosse Frage.Vor zehn Jahren habe ich mich für den Beitritt stark gemacht. Doch jetzt stelle ich fest, dass mit den bilateralen Verträgen für die Schweiz der beste Weg gefunden wurde. il

Mehr zum Thema