Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schweiz schlägt überraschend Schweden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Rolf Bichsel (SI)

Eishockey Den Grundstein zum ersten WM-Sieg gegen Schweden seit 1993 legten die Schweizer mit einem Blitzstart. Thierry Paterlini brachte das Krueger-Team mit dem ersten Torschuss nach bloss 48 Sekunden in Führung. Und nach dem schwedischen Ausgleich (11.) gelang Andres Ambühl noch im ersten Abschnitt mit einem rasanten Solo um Verteidiger Daniel Fernholm herum das 2:1. Thibaut Monnet baute mit dem 3:1 in der 46. Minute den Vorsprung aus, wobei Julien Sprunger gegen Anton Stralman den Weg für Monnet freicheckte.

Schweizer machten es unnötig noch spannend

Im Finish standen die Schweizer dem vierten Treffer lange näher als Schweden dem Anschlusstor. Dennoch kehrte in der Schlussminute die Spannung nochmals zurück. 58 Sekunden vor Schluss verkürzte Patric Hörnqvist in Unterzahl auf 2:3. In den letzten 50 Sekunden drängten die Schweden bei wieder ausgeglichenem Spielerbestand die Schweizer nochmals in die Defensive. Sieben Sekunden vor Schluss gelang Beat Forster aber mit einem Befreiungsschlag ins leere Schweden- Goal das siegsichernde 4:2.

Viertelfinals so gut wie erreicht

Die Torschützen waren gewiss nicht die einzigen Schweizer Helden. Torhüter Jonas Hiller, der diesmal den Vorzug gegenüber Martin Gerber erhielt, sah zwar beim 1:1-Ausgleich (Mattias Weinhandl fälschte aber den Schuss von Fredrik Warg ab) nicht gut aus, parierte aber 28 Schüsse und strahlte wie Gerber enorm viel Ruhe aus. Thomas Déruns setzte schon in den ersten sieben Minuten zu drei wuchtigen Bodychecks an und verschaffte dem Schweizer Team früh viel Respekt. Die Schweizer frustrierten die Schweden derart, dass Wallin kurz vor Schluss nach einem Frustfoul in die Kabine geschickt wurde. Nach dem Sensationssieg über Schweden starten die Schweizer mit dem Punktemaximum und als Leader der Gruppe A in die Zwischenrunde. Die Viertelfinals sind so gut wie erreicht, wenn auch rechnerisch noch nicht sicher erreicht. Die Schweizer können dennoch in den nächsten drei Spielen gegen Tschechien (Donnerstag), Dänemark (Pfingsten) und Russ land (Pfingstmontag) noch höhere Ziele ins Visier nehmen.

Mehr zum Thema