Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tennis: Schweizer bei Davis-Cup auf kürzestem Weg zum Ziel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Schweizer Davis-Cup-Team gewinnt in Biel auch im Doppel gegen Estland ohne Satzverlust. 

Das Schweizer Davis-Cup-Team gewinnt das Playoff der Weltgruppe II in Biel gegen Estland diskussionslos 3:0. Nach dem klaren Gewinn der ersten beiden Einzeln am Freitag blieb am Samstag auch das Linkshänder-Doppel Marc-Andrea Hüsler/Dominic Stricker gegen die Esten Vladimir Ivanov/Mattias Siimar mit 6:4, 7:6 (7:4) ohne Satzverlust.

Die vom Ranking und von der spielerischen Klasse her deutlich schlechter eingestuften Esten konnten die Schweizer wie erwartet kaum fordern. Ein Break im allerersten Game sowie ein solides Tiebreak reichten dem 25-jährigen Zürcher und dem sechs Jahre jüngeren Berner, der am Freitag ein erfolgreiches Debüt im Davis Cup gefeiert hatte, zum Sieg. Beim Return brillierten die Sieger des Doppelturniers in Gstaad nur selten, doch bei eigenem Aufschlag gerieten sie nie in Bedrängnis.

Nach dem allseits erwarteten Pflichtsieg, dem ersten im Davis Cup seit vier Jahren, spielt das Team von Captain Severin Lüthi im kommenden Frühling im Playoff der Weltgruppe I. Um den Einzug in das Finalturnier mit 16 Teams des vor zwei Jahren reformierten Teamwettbewerbs können die Schweizer aber frühestens 2023 kämpfen.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema