Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schweizer erschossen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Unvermindert viele Anschläge im Irak

Der aus dem kurdischen Norden stammende schweizerisch-irakische Doppelbürger Salah Jmor sei am vergangenen Dienstag getötet worden, erklärte der Sprecher des Eidg. Departementes für auswärtige Angelegenheiten (EDA), Ivo Sieber, am Sonntag. Jmor sei mit seinem Bruder in einem Auto in der Region von Bagdad unterwegs gewesen. Bei einer Autobahnauffahrt habe das Fahrzeug einen US-Konvoi von drei Fahrzeugen passiert. In diesem Moment habe ein Schuss den Schweizer Staatsbürger getroffen.

Verwandte des Verstorbenen sprachen am Samstagabend gegenüber der Tagesschau des Westschweizer Fernsehens TSR von gezielten Schüssen der US-Soldaten. Aussenministerin Micheline Calmy-Rey verlangte von den US-Behörden eine gründliche Untersuchung des Todesfalles.
US-Justizminister Alberto Gonzales traf zu einem Überraschungsbesuch im Irak ein. Iraks Ministerpräsident Ibrahim Dschafari forderte die internationale Gemeinschaft angesichts der wieder aufflammenden Gewalt zu stärkerer Unterstützung auf.
Am Samstag wurden bei einem doppelten Selbstmordanschlag auf Eliteeinheiten der Polizei nach Angaben der Regierung mindestens 20 Menschen getötet und 50 weitere verletzt. Es war bereits der dritte grosse Anschlag auf das Hauptquartier der Sicherheitskräfte.

Meistgelesen

Mehr zum Thema