Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schweizer Hagel: Bis zu 5 Millionen Franken Schäden wegen Frost

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Frostnächte im vergangenen April haben an Schweizer Kulturen Schäden im Umfang von bis zu 5 Millionen Franken hinterlassen. Damit rechnet die Versicherung Schweizer Hagel. Betroffen sind Obst- und Wein-Kulturen.

Rund 250 versicherte landwirtschaftliche Betriebe seien von den Frostschäden betroffen, teilte Esther Böhler, Sprecherin der Schweizer Hagel, der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Donnerstag auf Anfrage mit. Vor allem Aprikosen-, Zwetschgen- und Kirschenkulturen hätten gelitten, aber auch Rebberge.

Schäden gab es landesweit in den tieferen Lagen, wie Böhler schrieb. Besonders betroffen waren die Genferseeregion und das Wallis, die Nordwestschweiz, die Zentral- und Ostschweiz, die Nordostschweiz und der Kanton Zürich.

Nach Angaben des Schweizer Obstverbandes verursachten die Frostnächte im April grosse Schäden an verschiedenen Obstkulturen. Bei Aprikosen, Kirschen und Zwetschgen sei mit Ernteeinbussen zu rechnen, schrieb der Verband. Stark betroffen waren nach Angaben des Walliser Landwirtschaftsamtes die Aprikosenkulturen im Wallis.

Die Obstproduzenten hätten Kerzen eingesetzt, die Plastikfolien auf ihren Anlagen geschlossen und diese beheizt, um die Fruchtblüten zu schützen. Wo vorhanden, wurden nach Angaben des Obstverbandes auch Überkronenbewässerungen eingeschaltet. Doch Schneefall und starke Winde hätten die Frost-Bekämpfungsmassnahmen erschwert.

Das Frostereignis sei vom Ausmass her am ehesten mit 2017 vergleichbar, gab die Sprecherin von Schweizer Hagel an. Auch vor rund vier Jahren sorgte eine Frostperiode Ende für erhebliche Schäden im Obst- und Weinbau.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema