Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schweizer Hochschulen nehmen Nachhaltigkeit ernst – Universität Freiburg schneidet gut ab

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Schweizer Hochschulen stellen sich zunehmend ihrer Verantwortung für die Nachhaltigkeit. Aber als «Vorreiterin» konnte sich im Nachhaltigkeitsrating 2021 der Umweltorganisation WWF keine profilieren. Trotz Fortschritten in den letzten Jahren müsse sich noch einiges tun.

Nach den Ratings 2017 und 2019 stellte der WWF am Mittwoch seine dritte Erhebung vor. Untersucht wurden 31 Institutionen, wovon drei nicht mitmachten. Am besten schnitt die ETH Zürich ab, wie es an einer virtuellen Medienkonferenz hiess.

Auf den weiteren Spitzenplätzen rangieren die Universitäten Lausanne und Bern. Sie alle kamen zwar nahe an die Kategorie «Vorreiterin» heran. Es reichte ihnen aber nur zum Prädikat «ambitioniert». Dort finden sich auch weitere Hochschulen.

Diese Lehrstätten verfolgen alle eine Nachhaltigkeitsstrategie und setzen Massnahmen in allen Bereichen um. Zudem installierten sie eine Nachhaltigkeitsstelle und bestimmten Verantwortliche in der Hochschulleitung.

Uni Freiburg im «oberen Mittelfeld»

Im oberen Mittelfeld finden sich Institutionen wie die Universität Neuenburg, die Zürcher Hochschule der Künste, die ETH Lausanne, die Universität Freiburg, die Pädagogische Hochschule Zürich und andere.

Im unteren Mittelfeld sind etwa die Hochschule Luzern, die Hochschule für Wirtschaft Zürich oder die Universität der italienischen Schweiz.

Als «Nachzügler» apostrophiert der WWF das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung und die Pädagogische Hochschule Luzern. Nicht mitgemacht haben die Universität Luzern, die Pädagogische Hochschule Waadt und die Fachhochschule Kalaidos.

Der WWF findet ein grösseres Engagement der Bildungseinrichtungen nötig. Die Lehre habe eine Leuchtturmfunktion. Tiefgreifend angepasste Lehrgänge hätten eine grosse Wirkung auf nachhaltigkeits-relevante Kompetenzen der nächsten Generation.

Für das Rating arbeitete die Umweltorganisation mit dem Beratungsunternehmen Econcept zusammen. Analysiert wurden zehn Kriterien in den Gebieten Strategie, Prozesse, Organisation und Anspruchsgruppen.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema