Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schweizer rücken ins Rampenlicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Schweizer rücken ins Rampenlicht

Gottéron mit dezimiertem Ausländerkontingent

Heute wird Gottéron in Zug freiwillig erstmals seit vielen Jahren auf zwei Ausländerplätze im Team verzichten. Am Sonntagnachmittag im Heimderby gegen Bern wird dann zumindest der gesperrte Heins wieder ins Team zurückkehren. Eine Chance also für die Schweizer Spieler, sich ins Rampenlicht zu bringen.

Autor: Von KURT MING

Durch die beiden Siege gegen Zürich und Ambri hat Gottéron am vergangenen Wochenende Terrain im Play-out-Rennen gutgemacht. Die Schulterverletzung von Stürmer Jozef Baley (er fällt mindestens dieses Wochenende aus) und die Sperre von Verteidiger Shawn Heins aus dem Ambri-Match wirft die Freiburger allerdings gleich wieder zurück. Peter Sarno fällt definitiv bis Ende Saison wegen seiner Handgelenkverletzung aus; so ist Gottéron trotz Personalknappheit in Sachen Ausländer in dieser Woche im Gegensatz zu Konkurrent Langnau auf dem Transfermarkt nicht aktiv geworden.Trainer Pelletier will seinen Schweizer Spielern in den nächsten Partien mehr Verantwortung und Eiszeit ermöglichen: «Es geht für uns darum, die Playouts optimal vorzubereiten, und in diesen Spielen werden wir auch auf unsere eigenen Spieler zählen müssen. Zudem können unsere Leistungsträger jetzt auch zeigen, dass sie auch ohne grosse Hilfe ihrer Ausländerkollegen Spiele gewinnen können.»Sportlich geht man damit an der Saane ein gewisses Risiko ein. Denn muss der HCF wegen ein paar fehlende Punkte am Schluss der Saison aus Rang 12 statt 10 ins beinharte Play-out-Rennen starten, verliert er in beiden Serien den vielleicht entscheidenden Heimvorteil. Und Pelletiers Aussage, im Moment sei der Markt an guten Ausländern praktisch ausgetrocknet, stimmt natürlich nur bedingt. Andere Klubs in der Liga verstärken sich nämlich fast wöchentlich. Andererseits kann man sich in der technischen Leitung nicht noch einen weiteren «Transferflop» wie beim Finnen Pasi Tuominen leisten.

Rückkehr von Andrei Bykow

Auf der Aktivseite gibt es die Rückkehr von U-20WM-Teilnehmer Andrei Bykow zu vermelden. Der junge Stürmer soll laut Pelletier gleich die Position von Baley ausfüllen – sicher keine leichte Aufgabe für dieses Talent. Weiterhin verletzt ist übrigens Verteidiger Raphaël Berger. Ob sich diese Wechsel negativ auf die gute Formkurve der Mannschaft auswirken wird, wird dann die Praxis zeigen.

Mehr zum Thema