Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schweizer starten erfolgreich in die U20-WM

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Lange Zeit sah es gar nach drei Punkten für die mit Gottéron-Stürmer Nathan Marchon antretende Schweizer Auswahl aus. Den Ausgleich zum 3:3 kassierten die Schweizer 16,6 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit, nachdem sie eine 3:1-Führung verspielt hatten. Das entscheidende 4:3 erzielte Hischier nach 23 Sekunden in der Overtime. Der 17-jährige Center zog alleine auf den tschechischen Keeper Jakub Skarek los und erwischte diesen zwischen den Schonern.

Der in den USA für das Juniorenteam Halifax Mooseheads spielende Hischier hatte schon beim 1:0 (30.) und 2:0 (37.) seinen Stock im Spiel gehabt. Der Pass zum ersten Tor war eine Augenweide. Damit unterstrich Hischier eindrücklich, warum ihm zugetraut wird, im kommenden NHL-Draft so früh wie noch kein Schweizer vor ihm berücksichtigt zu werden – der Churer Nino Niederreiter war 2010 als Nummer 5 gezogen worden.

Das wichtige 1:0 des Lausanners Loic In-Albon war erst der siebente Torschuss der Schweizer. Für das 2:0 zeichnete Calvin Thürkauf in Überzahl verantwortlich. Der für die Kelowna Rockets tätige Captain des Teams stand nach einem von Damien Riat provozierten Abpraller goldrichtig. Beim 3:1 von Riat (49.) waren die Schweizer ebenfalls mit einem Mann mehr erfolgreich. Der erneute Zwei-Tore-Vorsprung hielt allerdings nur während 127 Sekunden, dann verkürzten die Tschechen erneut. Filip Chlapik nutzte das erst zweite Powerplay der Tschechen, die am Tag zuvor Titelverteidiger Finnland 2:1 bezwungen hatten.

In der 53. Minute vergab Marco Miranda die grosse Chance zum 4:2, als er alleine vor Skarek den Puck nicht im Tor unterbrachte. Schon fünf Minuten zuvor hatte Miranda nach einer schönen Einzelaktion im Abschluss gesündigt. Dies rächte sich kurz vor Schluss, als erneut Chlapik zum 3:3 traf. Die Osteuropäer spielten zu diesem Zeitpunkt ohne Goalie.

Trotz des guten Starts sind die Schweizer gewarnt. Zwei Jahre zuvor hatten sie die Tschechen ebenfalls im Startspiel bezwungen (5:2), dennoch verpassten sie in der Folge die Viertelfinals. Der zweite Gegner sind in der Nacht auf Donnerstag die Schweden, die sich zum Auftakt gegen Dänemark 6:1 durchgesetzt haben.

sda

Telegramm

Tschechien – Schweiz 3:4 (0:0, 0:2, 3:1, 0:1) n.V.

Centre Bell, Montreal. – 4683 Zuschauer. Tore: 30. In-Albon (Hischier, Diem) 0:1. 37. Thürkauf (Riat, Hischier/Ausschluss Hronek) 0:2. 46. Koblizek (Zboril) 1:2. 49. Riat (Siegenthaler, Thürkauf/Ausschluss Zboril) 1:3. 51. Chlapik (Hronek, Spacek/Ausschluss Weber) 2:3. 60. (59:44) Chlapik (Spacek, Zboril) 3:3 (ohne Goalie). 61. (60:23) Hischier (Riat) 3:4. Strafen: 7-mal 2 Minuten gegen Tschechien, 4-mal 2 Minuten gegen die Schweiz.

Schweiz: van Pottelberghe; Karrer, Siegenthaler; Burren, Weber; Gross, Gerber; Stadler; Thürkauf, Marchon, Riat; Diem, Hischier, In-Albon; Eggenberger, Prassl, Miranda; Haberstich, Zehnder, Haussener.

Mehr zum Thema