Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schweizer Team zur Halbzeit an der Spitze

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das nur mit Solarenergie betriebene Haus «Neighbor Hub» der Universität Freiburg, der Hochschule für Technik und Architektur Freiburg, der ETH Lausanne und der Hochschule für Kunst und Design Genf ist auf Goldmedaillenkurs. Nach fünf von zehn Wertungen beim Solar Decathlon im US-amerikanischen Denver führten die Schweizer die Rangliste mit 444 044 Punkten an – gefolgt vom niederländischen Team mit 401 817 Punkten und dem Team Maryland mit 392 459 Punkten. Bei vier Teilwertungen – dem Faktor Architektur, dem Faktor Wasser, dem Faktor Gesundheit und Komfort sowie beim Faktor Wohnlichkeit – erreichte der «Neighbor Hub» jeweils das beste Resultat von allen elf Teilnehmern. Lediglich bei den integrierten Geräten musste sich das Team geschlagen geben. Alexandra Walther, Kommunikationsverantwortliche des Smart Living Lab, sprach gestern Abend von einer «exzellenten Performance». Das Schlussresultat wird für den Samstagabend (Schweizer Zeit) erwartet.

jcg

Mehr zum Thema