Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schweizer Weltcup-Doppelsieg durch Dominator Odermatt und Meillard

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Marco Odermatt gewinnt den Weltcup-Slalom von Kranjska Gora.
Keystone-SDA

Marco Odermatt und Loïc Meillard sorgen im Weltcup-Riesenslalom in Kranjska Gora für einen Schweizer Doppelsieg. Hinter dem Österreicher Stefan Brennsteiner wird der Franzose Alexis Pinturault Vierter.

Odermatt stiess mit Bestzeit im zweiten Lauf vom 4. Platz ganz an die Spitze vor. Im Schlussklassement lag er dank der überragenden zweiten Fahrt über eine Sekunde vor dem nach dem ersten Durchgang führenden Meillard. Der Neuenburger hatte in diesem Winter nach halbem Pensum schon einmal geführt. Im zweiten Riesenslalom in Adelboden war er am Ende Dritter geworden.

Odermatt und Meillard schafften den ersten Schweizer Doppelerfolg in einem Weltcup-Riesenslalom seit über zwölf Jahren. Im Oktober 2008 hatte Daniel Albrecht beim Prolog in Sölden vor Didier Cuche gewonnen.

Odermatt übernahm mit seinem vierten Weltcup-Sieg, dem zweiten im Riesenslalom nach jenem vor drei Monaten in Santa Caterina, die Führung in der Disziplinen-Wertung von Pinturault. Er liegt vor dem Finale in Lenzerheide 25 Punkte vor dem Franzosen. In der Gesamtwertung liegt er noch 31 Punkte hinter Pinturault zurück.

Ausstehend sind noch fünf Rennen. Nach dem Slalom am Sonntag in Kranjska Gora stehen in der kommenden Woche in Lenzerheide noch Wettkämpfe in jeder Einzel-Disziplin im Programm.

Gino Caviezel, nach dem ersten Lauf Sechster, klassierte sich als Neunter. Auch Justin Murisier, der vierte Schweizer Finalist, fiel in der Entscheidung zurück. Der Walliser rutschte vom 13. in den 23. Rang ab.

Cédric Noger und Daniele Sette hatten die Qualifikation für den zweiten Lauf verpasst. Semyel Bissig war im ersten Durchgang nach guten Zwischenzeiten ausgeschieden.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema