Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schweres Gewitter führte zu Sperrung der Strasse nach Abländschen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: karin aebischer

Von den vielen Gewitterzügen, die am Samstag und Sonntag die Schweiz durchquerten, blieb auch das Gemeindegebiet von Jaun nicht verschont. Am Sonntag gegen 16.30 Uhr wurde bei der Kantonspolizei Freiburg ein Erdrutsch gemeldet. Wie die Polizei am Montag mitteilte, stellte sie vor Ort fest, dass die Strasse zwischen Jaun und Abländschen, kurz vor der Kantonsgrenze zu Bern, durch mehrere hundert Kubikmetern Geröll verschüttet war. Das Material war vom Sandeleibach mitgeführt worden, der in Folge eines schweren Gewitters über die Ufer trat.

Durch die grossen Wassermassen und das Material geriet der Jaunlibach ebenfalls über die Ufer. Die Strasse zwischen Jaun und Abländschen musste gesperrt werden und Abländschen war nur über die Bergstrasse «Grat» erreichbar.

Gemäss Gemeindeschreiber Aldo Buchs konnte die Strasse am Montag um 14 Uhr jedoch wieder geöffnet werden.

Liftstation unter Wasser

Ebenfalls am Sonntagabend drang in den Heizungs- und den Lagerraum der Trainerlift-Station in Schwarzsee Wasser ein. Wie Adolf Kaeser, Geschäftsführer der Kaiseregg-Bahnen AG, am Montag auf Anfrage bestätigte, war die Feuerwehr vor Ort, um das Wasser abzupumpen.

Auf dem Gelände der Rodelbahn führte das viele Oberflächenwasser zudem zu einer Grabenaushöhlung. Die Rodelbahn selbst sei jedoch nicht in Mitleidenschaft gezogen worden. «Sie rodeln schon wieder», gab Adolf Kaeser Entwarnung.

Mehr zum Thema