Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schwertransport sorgte für Probleme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Beim Murtner Ochsenkreisel blieb am Mittwoch gegen 16.30  Uhr ein Schwertransporter stecken. Wegen einer Hydraulikpanne konnte der Sattelanhänger nicht mehr angehoben werden, wie die Freiburger Kantonspolizei gestern mitteilte. Geladen hatte das Fahrzeug einen 160  Tonnen schweren Transformator. Aufgrund der Panne habe es Schäden «in bislang unbestimmter Höhe» am Stras­senbelag, an der Signalisation und auf dem Land neben der Strasse gegeben. Umweltschäden, zum Beispiel durch auslaufende Hydraulikflüssigkeit, seien nicht aufgetreten, gab die Kantonspolizei auf Anfrage bekannt. Das technische Problem am Fahrzeug sei nach dreieinhalb Stunden behoben worden, und der Schwertransport habe seine Fahrt fortgesetzt, so die Mitteilung der Kantonspolizei.

Lange Staus als Folge

Weil sich die Panne mitten im Feierabendverkehr ereignete, gab es grössere Auswirkungen auf den Verkehrsfluss im und um den Raum Löwenberg. Die Kantonspolizei meldete «ausgedehnte Verkehrsbehinderungen» auf der Kantonsstrasse von Murten in Richtung Kerzers sowie von Salvenach in Richtung Murten. Sie habe den Verkehr vom Ochsenkreisel via Muntelier umleiten müssen. Der Autobahnzubringer in Richtung Lausanne sei von Murten her nicht erreichbar gewesen. Der Touring Club Schweiz (TCS) meldete gegen 18  Uhr Verkehrs­überlastungen von Murten, Sugiez und Galmiz nach Löwenberg.

Mehr zum Thema