Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schwinger mit neuer Gruppe «Jungaktive»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Da in den vergangenen Jahren zu viele Freiburger Jungschwinger vor dem Übertritt zu den Aktiven (16-jährig) aufgehört hatten, bildete der Kantonal-Vorstand nun eine neue Trainingsgruppe. Im Jahr 2004 hatte es 31 Jungschwinger weniger als im 2003, als es noch 160 waren. Mit der neuen Trainingsgruppe «Jungaktive» will man den Übergang der Jungschwinger zu den Aktiven erleichtern, wie Kantonal-Präsident Jean-Pierre Häni erläuterte. Unter den Jungaktiven sind die 14- bis 18-Jährigen zusammengefasst.

Statuten revidieren

Der Freiburger Schwinger-Verband reduziert sich von zehn auf neun Clubs, denn im Vivisbachbezirk gibt es eine Fusion. Die Clubs von Châtel-St-Denis und der Basse-Veveyse fusionieren zum Schwingclub Veveyse.
Im Weiteren bleibt der Kantonal-Vorstand mit Präsident Häni an der Spitze unverändert. Anders ist es beim Südwestschweizer Verband. Dort zieht sich Präsident Jean-Charles Rothen (Wallis) auf das Jahr 2005 zurück. Techniker-Chef ist Jakob Etter, und da der Präsident nicht aus dem gleichen Kanton kommen darf, bleibt der Präsidentenposten vorläufig vakant.
Die Kantonal-Feste der Aktiven und Jungschwinger finden im Jahr 2005 am gleichen Wochenende in Dompierre statt. Die Kantonal-Feste 2006 wurden den Schwingclubs Freiburg (Aktive) und Haute-Sarine (Jungschwinger) übertragen.
Schliesslich wurde noch der Rücktritt von drei Schwingern offiziell bekannt gegeben – alle drei wegen Verletzungen: Frédéric Gander (Estavayer), Benoît Zamofing (Freiburg), der in Nyon 2003 den eidgenössischen Kranz gewonnen hatte, sowie René Riedo (Sense), der wegen einer Knieverletzung aufhören musste.

Mehr zum Thema