Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schwyberg: Ende Juni läuft die Baubewilligung ab

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Noch bis Ende dieses Monats läuft eine rechtskräftige Baubewilligung für den Wiederaufbau des Berghauses auf dem Schwyberg. Letztmals ist Moritz Boschung, Alpbewirtschafter auf dem Stoss, mit einem Wiederaufbauprojekt in Erscheinung getreten (vgl. FN vom 13. November 2008). Mit einer Investorengruppe wollte er das Projekt «Zauberburg» realisieren. Wie Moritz Boschung am Montag auf Anfrage erklärte, hatten die kantonalen Ämter auf das Vorgesuch weitgehend positiv reagiert. Das Bau- und Raumplanungsamt habe allerdings den «pseudo-spanischen Stil» des Projekts beanstandet. Seine Gruppe werde das Projekt allerdings nicht mehr weiterverfolgen, betonte Moritz Boschung.

Siffert gibt nicht auf

Die Verwirklichung des Projekts «Zauberburg» hing auch von der Wiederinstandstellung der Schwyberg-Bahn ab. Für diesen Bereich ist der Promotor Peter Siffert aus Freiburg zuständig. Wie er gestern erklärte, laufen zurzeit noch Verhandlungen und er werde zu einem späteren Zeitpunkt informieren. Mit der Baubewilligung wird Ende Juni auch die Betriebsbewilligung für die Schwybergbahn verfallen.

Wenn bis zum kommenden 30. Juni 2009 nichts Konkretes passiert, geht die Bahnanlage wieder an die Gemeinde Plaffeien über. Die Gemeinde hatte die Anlage aus der Konkursmasse der alten Bahngesellschaft übernommen und an eine neue Gesellschaft weiterverkauft, die ein neues Bahnprojekt lancierte. Sollte das Projekt nicht realisiert werden, geht die Anlage wieder an die Gemeinde zurück.

Die Konzession für die Bahn läuft grundsätzlich 2015 ab. «Wir werden diesen Termin aber wohl nicht abwarten, bevor wir entscheiden, was mit der Anlage geschieht», hielt der Ammann Otto Lötscher gestern fest. ja

Mehr zum Thema