Greng 13.04.2019

In Greng findet Ende April ein zweiter Wahlgang statt

Mirko Tomaszewski und Stefan Krähenbühl kandidieren in Greng für den Gemeinderat.

Am 28. April entscheiden die Grengerinnen und Grenger, wer den noch zu besetzenden Sitz im fünfköpfigen Gemeinderat erhält. Mirko Tomaszewski von der Liste 1 «Für ein stabiles Greng» und Stefan Krähenbühl von der Liste 2 «Frische Köpfe für Greng» kandidieren im zweiten Wahlgang, gab die Gemeindeverwaltung gestern bekannt. Der Pfleger und Betreuer Tomaszewski erhielt im ersten Wahlgang 50  Stimmen, der Landwirt Krähenbühl erreichte 34 Stimmen.

Eigentlich hatte sich Julia Helfer von der Liste 2 mit 38 Stimmen für den zweiten Wahlgang qualifiziert. Doch sie zog sich zurück, damit Krähenbühl erneut antreten kann – so lautete ihre Begründung.

Michela Mordasini (Liste 1), Barbara Wüthrich (Liste 1), Rolf Laubscher (Liste 4) und Markus Hediger (Liste 3) hatten im ersten Wahlgang am vergangenen Sonntag auf Anhieb den Sprung in den Gemeinderat von Greng geschafft. Sie treten ihre Ämter Anfang Mai an.

jmw