Gümmenen 03.06.2017

Innovationspreis für zwei Seebezirkler KMUs

Die «Seerose»-Preise 2017 gehen an Unternehmer aus dem Lebensmittelbereich: an Stefan Etienne aus Gurmels und Roland Chervet aus Praz.

Die beiden Preisträger der «Seerose» 2017 kennen sich: Roland Chervet, Wirt des Restaurants Bel Air in Praz, liefert seinen eigenen Wein an Stefan Etienne vom Schneckenpark Gurmels. «Ich brauche den Wein für meine Bouillon», sagt der Schneckenzüchter. Und er liefert die unter Feinschmeckern beliebten Kriechtiere in den Vully. Die beiden Geschäftsleute erhielten am KMU-Forum vom Donnerstag in Gümmenen je eine Seerose, den Preis der Seebezirkler Gewerbevereine für innovative Unternehmer.

Etienne erhielt die Auszeichnung in der Kategorie Start-up. Er hat auf 2250 Quadratmetern Fläche eine Schneckenplantage eingerichtet. Er züchtet die Tiere, füttert sie mit Mais, Soja und Kalk, «und im Herbst wird dann geerntet». Er führt auch Führungen und Degustationen durch. «Es ist eine grosse Ehre, hier zu sein», sagte Etienne nach der Preisübergabe. Zwar sei das Geschäft noch nicht gewinnbringend. Aber, wie es Start-up-Coach Markus Ith ausdrückte, Etienne habe eine Nische gefunden. Nur ein halbes Dutzend Produzenten in der Schweiz züchten Weinbergschnecken. Er bemühe sich, die Vorgaben der Hygiene und Lebensmittelkontrolle einzuhalten. «Ich dachte, ein Schneckenpark sei ein Minizoo», scherzte Daniel Lehmann, Präsident der Seerose-Jury. Etienne setzte sich gegen den Biohofladen «La Ferme 1794» im Murtner Löwenberg durch.

Chervet ist Wirt in der vierten Generation, Weinbauer und Weinproduzent. Der umtriebige Wirt erhielt seine Auszeichnung laut Lehmann für seine hochstehende Küche, aber auch für seine Aktivitäten zugunsten regionaler Produkte, seiner Branche und des Tourismus. So habe der Präsident von Gastro See den Anbau von Spargeln im Vully entscheidend gefördert, indem er sie in seinem Restaurant verkaufte. «Dieser Preis würdigt auch meine Vorfahren, die 1900 unseren Betrieb gegründet haben.» Wirt Chervets Konkurrenz im Rennen um die Seerose war die Joggi AG unter Geschäftsleiterin Liliane Kramer.

Die Seerose wurde zum zweiten Mal verliehen. Die Jury hat die vier Nominierten aus mehreren Bewerbungen ausgewählt, die ihr von den Gewerbevereinen des Bezirks gemeldet worden waren. Das KMU-Forum unter der Leitung des früheren Kerzerser Gewerbevereinspräsidenten und Ex-Gemeinderats Urs Bratschi fand zum sechsten Mal statt. Es stand unter dem Motto «Digitale Transformation für KMU».