Kerzers 11.06.2019

Jugendliche wollen besseren ÖV

Den Jugendlichen fehlt es in Kerzers an Freizeitaktivitäten.
Die Ideen und Wünsche der Kerzerser Kinder und Jugendlichen sind vielfältig: Sie reichen von späteren Busverbindungen über mehr Freizeitangebote bis zur Abschaffung von Gebühren bei der Bücherausleihe.

Etwas mehr als 50  Anliegen haben Kinder und Jugendliche aus der Region Kerzers im vergangenen Monat via die Plattform engage.ch eingereicht. Diese gehört zu einem Projekt, das der Dachverband der Schweizer Jugendparlamente (DSJ) in verschiedenen Teilen der Schweiz mit lokalen Partnern durchführt, um das Engagement von Jugendlichen in den Gemeinden zu fördern. In Kerzers arbeitet der DSJ mit der Jugendarbeit Regio Kerzers und der Gemeinde Kerzers zusammen.

Den ganzen Monat Mai konnten 12 bis 25 Jahre alte Jugendliche und junge Erwachsene aus der Region ihre Wünsche und Vorschläge einreichen. Etliche davon betreffen das ÖV-Angebot. «Der letzte Bus nach Golaten, Gurbrü und Wileroltigen fährt um 19.15 Uhr», schreibt eine Umfrage-Teilnehmerin. Sie wünscht sich, dass die Busse bis 22 Uhr fahren. «Wenn es einen späteren Bus gäbe, könnte man länger wegbleiben, ohne auf die Eltern angewiesen zu sein.» Spät am Abend mit dem Fahrrad nach Hause zu fahren, sei lästig und könne gefährlich sein. Jemand anderes schlägt vor, dass an den Wochenenden der letzte Zug von Bern nach Kerzers nicht bereits kurz nach Mitternacht verkehrt, sondern erst gegen ein Uhr.

Die Kinder und jungen Erwachsenen bemängeln ein zu geringes Angebot an Freizeitbeschäftigungen im Raum Kerzers. Ihnen fehlen eine Trampolinhalle, ein Kino, eine Bowlingbahn, ein Streethockeyplatz und ein Indoor-Skatepark. Der bestehende Skatepark sei «kaputt und ziemlich klein»; das Schwimmbad könnte grösser sein. Auch einen «Ort zum Chillen» brauche es, am besten bei der Migros, geben gleich mehrere Umfrageteilnehmer an. «Aber nicht in der OS, da wir dort schon die Hälfte unseres Tages verbringen», schreibt ein Schüler.

Weiter wünschen sich die Teilnehmer der Umfrage eine Klinik für die Behandlung kleinerer medizinischer Beschwerden, einen Park mit Bäumen oder einen Dorfplatz mit einem Brunnen, eine Unterführung unter den Gleisen, um Staus an den Bahnübergängen zu vermeiden, und die Abschaffung der Gebühren für das Ausleihen von Büchern und DVDs durch Schüler und Jugendliche.

«Die Jugendarbeit kann viele der Wünsche gut nachvollziehen», sagt Cosima Oesch, Leiterin der Jugendarbeit, auf Anfrage. Es handle sich um ähnliche Anliegen, wie sie auch in anderen Regionen von Jugendlichen geäussert würden.

Am Mittwoch lädt die Jugendarbeit Regio Kerzers die Verfasser der Wünsche, Ideen und Anliegen, aber auch andere interessierte Kinder und Jugendliche aus dem Raum Kerzers in die OS ein. Hier werden sie mit Politikern aus der Region ihre Anliegen diskutieren, weiterentwickeln und für eine Umsetzung vorbereiten können.

Aula, OS Kerzers. Mi., 12. Juni, 18 Uhr.

«Wenn es einen späteren Bus gäbe, könnte man auch länger wegbleiben, ohne auf die Eltern angewiesen zu sein.»

Umfrage-Teilnehmerin