Avenches 10.07.2019

Nationalgestüt öffnet seine Türen

Im Nationalgestüt sind auch Esel zu Hause.
In Avenches findet morgen Nachmittag der Anlass «Donnerstags im Gestüt» statt. Für die Besucherinnen und Besucher stehen auch die Werkstätten offen.

Das Schweizerische Nationalgestüt (SNG) in Avenches lädt zum traditionellen Sommeranlass «Donnerstags im Gestüt». Am 11. und am 25. Juli sind Freibergerhengste in verschiedenen Shownummern in Aktion zu sehen. Musikalisch begleitet werden die Vorführungen vom Saxofon-Quartett Ni Vu Ni Connu. Die Werkstätten öffnen ihre Türen, um einen Einblick in ihre Arbeit zu geben: Die Hufschmiede zeigen ihr Können mit heissen Eisen, die Wagner sorgen dafür, dass die Kutschen und Wagen richtig bereift sind, und die Sattler rüsten die Pferde mit passendem Lederzeug aus.

Es lassen sich aber auch Störche beobachten in Avenches: Auf den Dächern des Gestüts klappert es aus zahlreichen Storchennestern. «Es sind etwa 50 Jungstörche», sagt Samuel Schär, stellvertretender Leiter Pferdeinfrastruktur. Irgendwo wiehert ein Pferd, ein anderes antwortet. Einige sind draussen auf der Koppel, Freibergerhengste schauen neugierig aus den Boxen hervor und warten auf eine Streicheleinheit. «Es ist der einzige Bundesbetrieb, der 365 Tage im Jahr geöffnet hat», sagt Schär. Das SNG ist seit 2014 Teil des Instituts für Nutztierwissenschaften von Agroscope.

Das Zentrum lässt sich auch für Personen, die mit dem öffentlichen Verkehr anreisen, bequem erreichen. Ab 13 Uhr bringt ein Bus Besucherinnen und Besucher vom Bahnhof von Avenches ins Nationalgestüt. Das Gelände ist mit dem Rollstuhl zugänglich. Der Eintritt ist frei.

sim/emu