Galmiz 09.09.2019

Schwingfreunde knacken Schweizer Poulet-Rekord

Die Freunde des Schwingsports brechen mit ihren 1200 Hühnchen den Schweizer Rekord aus dem Jahr 2008.
Ganze 1200 Poulets hat der Verein Freunde des Schwingsports am Sonntagmorgen in Galmiz an einem einzigen Grill geröstet. Damit brach er den Schweizer Rekord aus dem Jahr 2008.

Am Sonntag fanden sich Schwingfans aus der ganzen Schweiz in Galmiz ein, um dem Schweizer Poulet-Rekord-Versuch beizuwohnen. Da­runter waren auch der aktuelle Schwingkönig Christian Stucki sowie mehrere Schwinggrössen wie Matthias Sempach oder Kilian Wenger.

Etwas nördlich des Dorfs war schon von weitem das riesige weisse Festzelt zu sehen, hinter dem der Rekordgrill aufgestellt war: acht aneinandergereihte Metallelemente, in deren Mitte das Holz zum Anfeuern lag. Drei Tonnen wiege die ungefähr 25 Meter lange Kon­struktion, so Heinz Kramer, der den Riesengrill entwickelt hat. «Wir hatten keinen Anhaltspunkt und mussten alles ausprobieren», erklärte Kramer. Er habe zum Beispiel mit Wasserflaschen getestet, ob die Stangen das Gewicht der Poulets aushalten. Diese Stangen hat er mit Ketten verbunden, so dass ein Traktormotor alle da­ran aufgespiessten Hühnchen gleichzeitig drehen konnte. Der Rekordversuch war für den Grill gleichzeitig Hauptprobe und Premiere, denn als Ganzes habe man ihn vorher nicht ausprobieren können, so Kramer.

Eigener Verein

Für den Rekordversuch gründete eine Gruppe von begeisterten Schwingfans vor rund einem Jahr den Verein Freunde des Schwingsports. Der Präsident, Hans-Rudolf Zwahlen, thronte auf einer Tribüne neben dem Eingang des Festzelts und hatte alle Hände voll zu tun. Im Minutentakt kamen Leute am Tisch vorbei, stellen organisatorische Fragen oder wollen letzte Details klären. «Es gab schon manchmal etwas Hektik», so der Organisator. Das Komitee habe sich aber immer an den Zeitplan gehalten. Angesprochen auf den Klimaschutz, winkt er ab: «Wenn die Familien heute ihr Poulet im Backhofen grillieren würden, bräuchte das vermutlich mehr Energie als mit unserem Holzhofen.» Weniger Fleisch, dafür gute Schweizer Qualität, laute seine Devise.

Neuer Rekord

Der Anlass wurde ein voller Erfolg, auch dank der Unterstützung der über 220 freiwilligen Helferinnen und Helfer: «Die 300 Tische im Festzelt waren schon vor dem Anlass ausverkauft.» Zu diesen 2500 Personen kamen die vielen Menschen im Aussenbereich, die keine Tischreservation mehr ergattert hatten. Der Gewinn des Anlasses werde zur Förderung der Jungschwinger verwendet, erklärte Zwahlen.

Ab 9 Uhr legten die freiwilligen Helferinnen und Helfer bei leichtem Regen im Viertelstundentakt neue Stangen mit Poulets auf den Grill, bis es um 10.05 Uhr so weit war: Alle 1200 Hühnchen rotierten gleichzeitig auf dem Grill, und der Rekord aus dem Jahr 2008, bei dem die Migros Luzern und die Micarna 666 Poulets an einem Grill zubereitet hatten, war gebrochen.

Ehrung Kramers

Am Anlass dabei waren auch die Neu-Eidgenossen Steve Duplan, Benjamin Gapany und Lario Kramer. «Deine Leistung, Lario, die du an diesem Eidgenössischen in Zug ins Sägemehl gelegt hast, ist eine Würdigung wert», lobte Thomas Wyssa, Gemeindeammann von Galmiz, Kramer in seiner Ansprache. Lario Kramer erkämpfte sich als erstes Mitglied des Schwingclubs Kerzers am eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug einen Kranz. Dafür wurde er von seiner Gemeinde am Anlass offiziell geehrt. «Es ist schön, dass die Leute Freude an dem haben, was ich mache», kommentierte der 21-jährige Jungbauer.

Um 11 Uhr schaute in Galmiz dann doch noch die Sonne aus den Wolken hervor, und der grosse Pouletschmaus konnte beginnen.