Cordast 23.05.2019

Zwei Vereine haben ein Ziel

Der OK-Präsident Jean-Marc Sciboz erwartet rund 5000 Besucherinnen und Besucher am Feldschiessen in Cordast.
Am Wochenende geht das Feldschiessen in Cordast über die Bühne. Das Besondere an dieser Ausgabe: Die Schützengesellschaft Cordast-Burg-Guschelmuth organisiert den Anlass gemeinsam mit dem HC Cordast.

Am Wochenende können die Besucherinnen und Besucher des Feldschiessens auch ein 50-Jahr-Jubiläum feiern: Den Hockeyclub HC Cordast gibt es seit 1969. Grund genug, ein grosses Fest zu organisieren. Dafür hat sich der Dorfverein mit den Schützen zusammengetan: «Es ist für beide Seiten eine Win-win-­Situation», sagt Jean-Marc Sciboz, OK-Präsident des Feldschiessens Cordast. Denn durch die Zusammenarbeit könne das Organisationskomitee auf mehr Helferinnen und Helfer und voraussichtlich auch auf eine grössere Anzahl Besucherinnen und Besucher zählen. Der HC Cordast kann im Gegenzug die Infrastruktur des Feldschiessens für sein Jubiläumsfest am Freitagabend nutzen. Ablaufen werde das Feldschiessen nicht getrennt vom Hockey-Fest, ist sich Sciboz sicher. Denn rund die Hälfte der Hockeyaner seien sowieso auch aktive Schützen und würden am Wochenende schiessen. «Wir ziehen unseren Slogan ‹Zwei Vereine – ein Ziel› von A bis Z durch.»

Das Feldschiessen ist für den OK-Präsidenten «eine schöne Tradition, die es seit Jahrzehnten gibt». Der Wettkampf selber mache eigentlich den kleineren Teil des Anlasses aus: «Es ist ein Volksfest für eine breite Bevölkerung.» Es gehe darum, «gemeinsam schöne und gemütliche Momente zu verbringen».

Die Infrastruktur dafür ist bereit: Am Rand des Dorfs ­Cordast stehen auf dem grosszügigen Feldschiessen-Areal geschmückte Festzelte, Bars und Tische im Aussenbereich sowie Schiessanlagen bereit für das Fest, welches auch ein Rahmenprogramm mit Tanz und Stimmung bietet (siehe Kasten).

Die Wertstellung der Schützen

Jean-Marc Sciboz ist sicher, dass das Feldschiessen auch in diesem Jahr ohne Probleme ablaufen wird: «Es ist eine urschweizerische Tradition, dass so viele bewaffnete Schützen aufeinandertreffen und nichts passiert.» Den entsprechenden Wert könne man nicht beziffern. «Das Feldschiessen ist mindestens so sicher wie das Bundeshaus.»

Es sei schade, dass sich das Schweizer Volk am Wochen­ende für die EU-Waffenricht­linie entschieden habe. «Es geht mir dabei um die Wertstellung der Schützen – dass wir bewaffnet sein dürfen und auf Vertrauen zählen können.»

Am Feldschiessen im Seebezirk werden wie jedes Jahr auch bernische Schützen teilnehmen. «Insgesamt werden wir rund 1500 Schützinnen und Schützen begrüssen können, davon stammen rund 180 aus dem Kanton Bern», sagt Jean-Marc Sciboz.

Die Berner seien begeistert von dem traditionellen Anlass, «sie lieben die Atmosphäre, die wir hier haben». Denn im Kanton Bern werde auch am Feldschiessen nur im Stand geschossen. Das Rahmenprogramm sei nicht vergleichbar. Ein Volksfest der Schützen wie im Kanton Freiburg gebe es im Kanton Bern nicht mehr, weiss der OK-Präsident.

800 Helfer im Einsatz

Am vergangenen Wochenende fand das Vorschiessen statt. «Es ist alles gut gelaufen, und die Rückmeldungen zum Festplatz sind sehr positiv», freut sich Jean-Marc Sciboz. Für das kommende Wochenende rechnet er mit rund 5000 Besucherinnen und Besuchern. Rund 800 Helferinnen und Helfer werden im Einsatz sein. «Insgesamt sind es über 1200 Schichten, die sie abdecken.» Alles sei gut organisiert, einzig das Wetter bereite ihm Sorgen: «Wir hoffen auf Sonnenschein», sagt Jean-Marc Sciboz, der am Feldschiessen 2005 Vize-OK-Präsident war und seine Treffsicherheit am Freitagabend unter Beweis stellen wird.

«Das Feldschiessen ist mindestens so sicher wie das Bundeshaus.»

Jean-Marc Sciboz

OK-Präsident

Programm

Country to go und eine Après-Schuss-Bar

Das Feldschiessen Cordast beginnt am Freitag um 17 Uhr mit dem Schiessbetrieb. Die Festwirtschaft ist ab 16 Uhr geöffnet. Der Jubiläumsabend 50 Jahre HC Cordast startet um 19.30 Uhr. Um 20 Uhr steht die Après-Schuss-Bar bereit für Gäste, und um 22 Uhr stehen Tanz und Stimmung mit den XXL-Steirer und ein Showact mit Tal Ötzi, «Vollgas von Anfang bis Ende», auf dem Programm. Am Samstag dauert der Schiessbetrieb von 7.45 bis 19.50 Uhr. Die Festwirtschaft ist ab 7 Uhr morgens geöffnet. Auch am Samstag ist die Après-Schuss-Bar mit DJ  Blacky ab 20 Uhr bereit für Besucherinnen und Besucher. Um 22 Uhr stehen erneut die XXL-Steirer auf der Bühne. Im Anschluss wird die Band Country to go dem Publikum einheizen. Am Sonntag dauert der Schiessbetrieb von 7.45 bis 12 Uhr. Die XXL-Steirer geben um 10 Uhr ein Frühschoppen-Konzert. Das Apéro-Konzert der Musikgesellschaft Gurmels beginnt um 11.30 Uhr. Um 14 Uhr tritt eine Jazzdance-Gruppe auf die Bühne. Die Rangverkündigung findet um 19 Uhr statt.

emu