Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sehr unterschiedliche Steuersätze

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Sehr unterschiedliche Steuersätze

Überblick über die Steuerbelastung für natürliche Personen in Freiburger Gemeinden

Wegen der Einführung des Freiburger Spitalnetzes haben die Gemeinden für 2007 ihre Steuerfüsse neu festgesetzt. Das Spektrum reicht von 27,7 Prozent pro Franken Kantonssteuer in Greng bis hin zu 102 Prozent in St. Silvester.

FREIBURG.In diesem Jahr steigen die Steuersätze des Kantons, weil er von den Gemeinden die Betriebskosten der Spitäler übernimmt. Im gleichen Verhältnis sollten eigentlich die Steuersätze der Gemeinden gesenkt werden. Nicht alle haben jedoch den vom Staatsrat vorgeschlagenen, tieferen Wert übernommen.Einige haben auf- oder abgerundet, andere aber die Steuersätze faktisch merklich erhöht. So zum Beispiel St. Silvester. Mit 102 Prozent pro Franken Staatssteuer ist sie neu die Gemeinde mit der höchsten Steuerbelastung im Bereich Sense- und Seebezirk sowie Agglomeration. Mit 27,7 Prozent hat Greng weiterhin klar den tiefsten Steuersatz. Die Abgaben sind im Sensebezirk im Allgemeinen klar höher als im Seebezirk oder in der Agglomeration, nämlich um durchschnittlich knapp 14 Prozent.fm

Bericht auf Seite 5

Mehr zum Thema