Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Seisa verabschiedet sich aus Aufstiegsrennen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Stefan Meuwly

Nachdem sich Courtepin und La Roche am Vortag die Punkte teilten, erhöhten sich die Chancen Seisas, einen der beiden Promotionsplätze zu ergattern. Voraussetzung dafür war natürlich ein Sieg gegen den direkten Rivalen Semsales. Die Vivisbachbezirkler dachten aber nicht im Geringsten daran, ihren zweiten Tabellenplatz preiszugeben.

Unmittelbar nach dem symbolischen Anstoss von Ex-Goalielegende Erich Burgener legte Semsales entschlossen los und setzte die Sensler ab der ersten Minute unter Druck. Bereits in der 5. Minute verzeichnete es die erste Grosschance. Piccand scheiterte zuerst an Goalie Haymoz und im Nachschuss am Aussenpfosten. Weitere fünf Minuten später verhinderte Seisas Goalie nach einem Freistoss J. Rouillers in extremis den Gegentreffer. Gleich im darauffolgenden Angriff brachte Seisa die Kugel nicht aus dem Strafraum, was der ehemalige FC Freiburg-Haudegen J. Giller ausnutzte und aus kurzer Distanz zum 1:0 einschob.

Doppelschlag vor der Pause

Seisa fand in der ersten Halbzeit offensiv überhaupt nicht statt und vermochte einzig bei einem Kopfball von Gashi (22.) für so etwas wie Torgefahr zu sorgen. Nach einer Phase spielerischer Ausgeglichenheit kam es in der 39. Minute zum nächsten Dämpfer für die Truppe von Nick Calvetti: Goalie Haymoz eilte nach einem langen Ball aus seinem Tor, wurde aber an der Strafraumgrenze vom eigenen Verteidiger behindert. Semsales Imhof nahm das Gastgeschenk dankend an und traf locker ins verwaiste Gehäuse. Doch damit war die erste Halbzeit noch nicht abgeschlossen. Sekunden vor dem Pausenpfiff nahm die Sensler Abwehr ein kollektives Nickerchen und ermöglichte damit Rouiller das 3:0.

Seisa liess Kopf nicht hängen

Einen Drei-Tore-Rückstand gegen ein abgeklärtes Semsales noch aufzuholen war praktisch ein Ding der Unmöglichkeit. Trainer Calvetti stellte seine elf nach dem Seitenwechsel auf mehreren Positionen um und versuchte mit zusätzlichen Offensivkräften die Wende zu erzwingen. Das Unterfangen scheiterte aber bereits nach wenigen Minuten. Als Piccand das Netz ein viertes Mal zappeln liess. Der Calvetti-Truppe muss man aber zugute halten, dass sie nach diesem Treffer nicht den Kopf hängen liessen und zumindest kämpferisch dagegen hielten. Die Bemühungen führten schliesslich noch zum Ehrentreffer von Aeby.

Trotz der noch verbleibenden Partie gegen La Roche ist der Aufstiegszug für Seisa abgefahren. Für Captain Mario Fahrni bricht aber keine Welt zusammen: «Im Moment sind wir sicher alle enttäuscht. Wir hätten gerne bis zum letzten Spiel um den Aufstieg gespielt. Diese Aufstiegsspiele waren aber dennoch eine super Erfahrung für uns alle. Wir wollen nun mit einem Heimsieg gegen La Roche noch einen sauberen Saisonabschluss bewerkstelligen.»

Semsales – Seisa 08 4:1 (3:0)

Le Nazot. 450 Zuschauer. – SR: David Macheret.

Tore: 11. J. Giller 1:0, 39. Imhof 2:0, 45. J. Rouiller 3:0, 58. Piccand 4:0, 78. Aeby 4:1

Semsales: Y. Grand; Balmat, J. Giller, A. Gothuey, Schneuwly; R. Rouiller (80. Gobet), L. Dousse, M. Dousse (67. L. Gothuey), A. Gothuey, J. Rouiller; Piccand (85. Dunand), Imhof.

Seisa 08: Haymoz; Nösberger, Sturny, Fahrni, Brülhart (62. Vögeli); Aebischer, Aeby, Gashi, Mathis; Kurzo, Fasel (46. Clement).

Mehr zum Thema