Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Seit 1.1.04 können nur noch Gemeinden übertragbare

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Seit 1.1.04 können nur noch Gemeinden übertragbare SBB-Generalabonnemente herausgeben. Die so genannten «Flexicards» kosten 8500 Franken jährlich. Die Stadt Freiburg hat erst ein solches Abonnement für die Angestellten der Stadt und ihre Familien. Nach einer Anfrage von Jean-Frédéric Python (CVP) kauft die Stadt zwei neue Flexicards, welche bei Bedarf über die Quartiervereine bestellt werden können, sagte Gemeinderat Charles de Reyff. Python zeigte sich zufrieden über den erstenSchritt. Er werde die Quartiervereine darauf hinweisen, damit die Abonnemente auch wirklich gebraucht würden. Dann könne man vielleicht mehr Flexicards anschaffen.

Abstimmungsversuch mit optischem Leser

SP-Generalrat John Clerc forderte in einem Antrag den Gemeinderat auf, die Wahl- und Abstimmungsauszählungen zu modernisieren. In seiner Antwort erklärte Ammann Jean Bourgknecht, dass man mit der Zentralisierung der Wahlbüros im Burgquartier, der Gratis-Abstimmung per Post und dem Gebrauch von drei Zählmaschinen schon viel gemacht habe. In Zusammenarbeit mit dem Kanton soll jetzt aber bei der Volksabstimmung vom 26. September 2005 ein optisches Lesegerät mit der Möglichkeit einer vorzeitigen Auszählung der eingegangenen Abstimmungszettel getestet werden. Clerc zeigte sich sehr zufrieden mit der Antwort, wies aber darauf hin, dass auch Instruktionen für Neuwähler nötig seien – auf Gemeindeebene seien dies jetzt auch Ausländer.

Mehr zum Thema