Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Seit 30 Jahren wird gekeltert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Seit 30 Jahren
wird gekeltert

Drei Jahrzehnte ist es her, dass Eric Simonet in Môtier erstmals Wein produziert hat. Dieses Wochenende wird das Jubiläum in der «Cave du Petit Château» gefeiert.

«1975 war unser erster Jahrgang», erinnert sich Eric Simonet im Gespräch mit den FN. Damals hatte er gerade den Landwirtschaftsbetrieb am Fuss des Mont Vully von seinem Vater übernommen. Dieser habe nebst Reben auch noch Gemüse angebaut, sagt der Grossrat. Er hingegen hat sofort auf die Karte Wein gesetzt.

Umgehend hatte Eric Simonet als erstes den alten Keller zu einem Weinkeller umfunktioniert. Es sollte nicht der einzige Umbau bleiben. «Bis heute haben wir vier grosse Umbauetappen hinter uns», sagt er. So hat er Rebland hinzugekauft und angemietet sowie eine Abfüllerei und einen Lagerraum errichtet. Sehr viel bedeutet ihm sein Carnotzet, der Empfangs- und Degustationsraum. «Vor allem die Privatkundschaft schätzt es, in gemütlicher Ambiance den Wein degustieren zu können», ist Simonet überzeugt.

Eine der letzten markanten Änderungen war die Gründung der Aktiengesellschaft «Cave et Domaine du Petit Château SA» vor rund zehn Jahren. Zwar sei man nach wie vor ein Familienbetrieb, betont Eric Simonet, aber so würde sich die Geschäftsübergabe eines Tages einfacher gestalten. Beide seiner Söhne lassen sich gegenwärtig zu Önologen ausbilden. Daher stehen die Chancen gut, dass der Betrieb an die nächste Generation übergeht.

Trends 15 Jahre im Voraus erkennen

Einiges habe sich in den drei Jahrzehnten verändert, stellt Eric Simonet fest. So habe er anfangs zu 97 Prozent die Rebsorte Chasselas angebaut. Heute seien es etwa noch 15 Prozent. Dazu kauft er bei anderen Vully-Winzern ein, so dass im Endeffekt der Chasselas doch noch gut die Hälfte der Weinproduktion ausmacht.

Heute setzen Eric Simonet und seine Frau Anni auf Vielfalt. In ihrem Keller lagern Weine aus rund 20 verschiedenen Rebsorten – und es sollen noch mehr werden. «Demnächst will ich auch die Rotweinsorten Diolinoir und Cabernet-Franc anbauen», verrät der Winzer.

Die Frage, was die Leute in 15 Jahren wohl trinken mögen, sei eine der schwierigsten, die sich dem Weinbauer stellen würden. «Entscheiden muss ich mich nämlich schon jetzt, wenn ich neue Rebsorten anpflanzen will», sagt er.

Andere Entscheide fallen dafür umso rascher. Seit neustem bietet Eric Simonet sämtliche Sorten auch in «Schöppli» von 3,75 Dezilitern an. Die neu geltende Alkohollimite habe auch er zu spüren bekommen, gibt er zu. «Die Leute bleiben weniger lang in meinem Carnotzet.»

«Corpaato» stellt im Weinkeller aus

Um das Jubiläum gebührend zu feiern, veranstaltet Eric Simonet dieses Wochenende die Ausstellung «Vullywy-Expo». Von Freitagabend bis Sonntagnachmittag bietet er sämtliche Weine gratis zum Degustieren an. Und er hat den Freiburger Künstler «Le boucher Corpaato» eingeladen, der im Weinkeller eine stattliche Anzahl seiner Bilder präsentieren wird. hi

«Cave du Petit Château», Rte du Lac 134, 1787 Môtier: Fr., 19. Aug., 18-21 Uhr; Sa., 20. Aug., 11-20 Uhr, So., 21. Aug., 11-17 Uhr. Internet: www.simonet-vin.ch

Mehr zum Thema