Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Selbständigkeit beim Essen fördern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ratgeber Erziehung

Unsere Tochter (1½ Jahre) lernt gerade, selbständig zu essen und macht dabei jedes Mal eine Sauerei. Die Mahlzeiten bei uns in der Familie laufen dann immer recht chaotisch und gestresst ab. Wie können wir unser Kind beim selbständigen Essen angemessen unterstützen und das Chaos reduzieren?T.T.

 Was Sie beschreiben, erlebt wohl jede Familie, wenn das Kleinkind während den Mahlzeiten plötzlich mit am Tisch sitzt und anfängt, selbständig zu essen. Da sind Kleckereien auf und unter dem Tisch nicht zu vermeiden. Das kann alles sehr anstrengend sein. Es gibt ein paar Dinge, auf die Sie achten können, damit Ihr Kind lernt, selbständig zu essen, und die Mahlzeiten relativ geregelt ablaufen können.

Bereiten Sie sich auf die Mahlzeiten vor. Das heisst, dass Sie drei Mahlzeiten zu einem festen Zeitpunkt ansetzen. So gibt es eine gewisse Regelmässigkeit und Routine, wodurch Stress reduziert werden kann. Achten Sie auch darauf, dass schon alles fertig ist, bevor Sie Ihr Kind an den Tisch setzen. Dadurch vermeiden Sie Proteste Ihrer hungrigen und wartenden Tochter.

Kleinkinder lernen sehr viel durch Zuschauen. Deshalb sollten Sie Ihre Tochter möglichst bei sich am Tisch sitzen haben. Bringen Sie ihr zunächst bei, mit den Händen zu essen. Dafür benutzen Sie am besten Lebensmittel, die einfach mit den Fingern zu essen sind, wie Apfelstücke oder Brotscheiben. Geben Sie ihr dann bei Gelegenheit einen Löffel zum Essen und helfen Sie ihr am Anfang, etwas auf den Löffel zu bekommen und den Mund zu finden. Geben Sie dabei immer nur so viel Hilfestellung wie nötig und loben Sie sie für jeden Fortschritt.

Stellen Sie sich aber auf Kleckereien ein. Ihre Tochter macht das nicht, um Sie zu ärgern, sie befindet sich im Lernprozess. Greift Ihre Tochter irgendwann von selber zum Löffel und kann ihn richtig benutzen, dann loben Sie sie.

M. Sc.Susanne Kurzist Psychologin und Mitarbeiterin des Familieninstituts der Uni Freiburg sowie der Fachstelle Triple P Schweiz, die ein Erziehungsprogramm für Eltern anbietet. Telefonberatung für Kinder, Jugendliche, Eltern, Paare und Einzelpersonen: Fr., 14 bis 16 Uhr: 026 300 73 57. Die Telefonberatung ist ein kostenloses Angebot vom Familieninstitut der Uni Freiburg.

Mehr zum Thema