Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Senkung der Gemeindesteuer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Senkung der Gemeindesteuer

Vor 25 Jahren zählte Greng 40 Einwohner, heute wohnen 169 Bürgerinnen und Bürger in der Gemeinde. Die Grenger haben die Jubiläums-Gemeindeversammlung mit einem festlichen Nachtessen abgeschlossen.

Daniel Roux, Ammann von Greng, leitete seine letzte Gemeindeversammlung am Freitagabend, die von 46 Bürgerinnen und Bürgern besucht wurde. Er überreichte zwei Jungbürgerinnen den traditionellen 1000-Franken-Batzen, bevor er zu den übrigen Geschäften schritt.Gemeinderat Hansjörg Kramer informierte die Bürger über die vom Kanton verordnete Senkung der Gemeindesteuer von 30 auf 27,7 Prozent. Dies ist eine Folge des neuen Freiburger Spitalgesetzes, nach dem der Kanton die Spitalfinanzierung übernimmt.Die Versammlung genehmigte mit grosser Mehrheit (zwei Gegenstimmen) die Laufende Rechnung für 2007. Sie schliesst praktisch ausgeglichen mit rund 989000 Franken Aufwand und rund 990000 Franken Ertrag. Die Investitionsrechnung 2007 wurde einstimmig angenommen; sie sieht rund 908000 Franken vor, dies betrifft vor allem den Übertrag für die Landparzelle Losinger.Der Gemeinderat informierte, dass die geplante Revision der Ortsplanung noch wegen einer Einsprache hängig ist. Trotzdem wurden drei Mitglieder für die Baukommission gewählt, weitere zwei bestimmt der Gemeinderat. Die Reglementsänderung der Wasser- und Abwasserversorgung wurde genehmigt, trotz einem Antrag auf Rückweisung (dieser wurde abgelehnt).Der neue Gemeinderat von Greng setzt sich neu aus drei Frauen und zwei Männern zusammen. Für den zurücktretenden Daniel Roux ist im Herbst Catherine Buser gewählt worden.Daniel Roux sagte nach seiner Verabschiedung als Ammann: «Der von uns eingeschlagene Weg ist richtig, so können die Grenger ihre Zukunft gut meistern.»ess

Mehr zum Thema