Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sense konnte Leader nicht stoppen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Sense konnte Leader nicht stoppen

Ringen: Weinfelden bezwang die RS Sense mit 22:14

Die Überraschungsmannschaft des TV Weinfelden gab sich am Samstagabend im Thurgauerhof gegen Sense keine Blösse und entschied mit 22:14 Punkten auch die vierte Begegnung in Serie für sich.

Für die Sensler wurde die Reise in die Ostschweiz zum Horror, denn zwischen Zürich und Winterthur war man über zwei Stunden im Stau gefangen und erst gegen 20.00 Uhr traf man in Weinfelden ein. Nach der sofortigen Abwaage begann der Wettkampf dann mit 30 Minuten Verspätung und die Gäste mussten ohne Vorbereitungszeit auf der Matte antreten, was alles andere als optimal war.

Den ersten Kampf entschied der Junioren-Schweizermeister Thomas Wild mit techn. Überlegenheit gegen Roland Sarrasin und legte so den Grundstein zum Erfolg. Mirko Silian startete fulminant gegen den starken Schwinger Manuel Strupler und ging mit 3:0 in die Pause. Nach einer 4:0-Führung verletzte sich der Gegner, doch Silian liess die verbleibende Kampfzeit ohne weitere Angriffe auslaufen und erntete für diese Fairness verdienten Applaus. Pascal Jungo bot dem bekannten Greco-Spezialisten Alois Fässler während der ganzen Kampfzeit harten Widerstand, doch der Favorit brachte seine Farben mit 7:3 Punkten in Führung. Auch Martin Karlen zeigte gegen den polnischen Meister Tomasz Janiszewski eine beherzte Partie, doch drei Beinangriffe des überragenden Ringers brachte den knappen Punktesieg. Vasil Petrov sorgte für den zweiten Senslersieg gegen Michael Inauen, doch in der zweiten Kampfrunde musste er dem jungen Ostschweizer zwei techn. Wertungen zugestehen. Zur Pause führte der Leader mit 11:6 Punkten. Nach der Pause fiel durch die Gebrüder Daniel und Stefan Schnyder die Vorentscheidung. Die beiden Greco-Spezialisten bezwangen Gregor und Benno Jungo jeweils durch techn. Überlegenheit vor Ablauf der Kampfzeit und schraubten das Matchskore auf uneinholbare 19:6 Punkte, drei Kämpfe standen noch aus. Youri Silian bezwang Tobias Roth ebenso klar duch techn. Überlegenheit, wie Gregory Sarrasin den im Senseland wohnhaften und mit Sense trainierenden Andreas Wieser, doch trotz der beiden Siege war die Partie entschieden. Im letzten Kampf des Abends boten Manuel Jakob und Matthias Wieser eine Superpartie, die der Ostschweizer mit einem klassischen «Hüftzug» zu seinen Gunsten entscheiden konnte.
Am kommenden Samstag findet in der Sporthalle Giffers-Tentlingen der letzte Vorrundenkampf zwischen den beiden punktgleichen Sense und Kriessern statt. ra

Weinfelden – RS Sense 22:14

55 F: Thomas Wild – Roland Sarrasin 4:0 (Techn. Überl. 10:0); 120 G: Manuel Strupler – Mirko Silian 0:3; (Punktesieg 0:4). 60 G: Alois Fässler – Pascal Jungo 3:0 (Punkteniederlage 4:0); 96 F: Th. Jeniszewski – Martin Karlen 3:0 (Punkteniederlage 3:0); 66 F: Michael Inauen – Vasil Petrov 1:3 (Punktesieg 2:9); 84 G: Daniel Schnyder – Gregor Jungo 4:0 (Techn. Überl. 10:0); 66 G: Stefan Schnyder – Benno Jungo 4:0 (Techn. Überl. 11:0); 84 F: Tobias Roth – Youri Silian 0:4 (Techn. Überl. 0:11); 74 F: Andreas Wieser – Gregory Sarrasin 0:3 (Punktesieg 0:3): 74 G: Matthias Wieser – Manuel Jakob 3:1 (Punkteniederlage 6:1).

Meistgelesen

Mehr zum Thema