Düdingen 17.12.2019

«Der Ortsbus ist eine sehr gute Idee»

Seit Sonntag fährt der erste Ortsbus des Sensebezirks seine Schlaufen durch Düdingen. Die FN sind mitgefahren und haben sich bei den Passagieren umgehört. Diese finden, der Ortsbus sei eine «gute Sache».

9.10 Uhr: Busfahrer Ignacio Yanez steht an der Haltestelle am Bahnhof Düdingen und isst eine Mandarine. Er hat den Bus der Linie 124 eben von Freiburg über St. Ursen und Tafers nach Düdingen gefahren. Jetzt wird der gleiche Bus zur Linie 12, dem neuen Ortsbus: Mit «12 Düdingen Rundkurs» ist er angeschrieben. Es ist der erste Ortsbus des Sensebezirks. Und heute ist es das erste Mal, dass Yanez die Strecke fährt. «Ich bin gespannt, wie viele Leute mitfahren.» Den Weg kennt er, da er mit Videos geschult wurde.

9.15 Uhr: Inzwischen ist ein Passagier an der Haltestelle angekommen. Es ist David Köstinger, Leiter des Bauamts der Gemeinde Düdingen, der wie die FN-Reporterin eine Testfahrt mit dem Bus machen will. Er hoffe, dass sich die langjährige Planungsarbeit gelohnt habe und die Leute den Bus auch nutzten, sagt er. An der Bahnhofshaltestelle steigt sonst niemand mehr ein, doch Köstinger sollte nicht enttäuscht werden.

9.20 Uhr: Busfahrer Ignacio Yanez fährt pünktlich los. Beim Bahnhofskreisel biegt er nach rechts ab, fährt die Hauptstrasse entlang und biegt beim Kirchenkreisel nach links ab in Richtung der Sportanlagen Leimacker.

9.23 Uhr: An der Haltestelle Leimacker steigt Simon Schorro in den Bus. Der junge Mann ist auf dem Weg in die Berufsschule in Freiburg. Mit dem Bus will er bis an den Bahnhof fahren und dort auf die S1 nach Freiburg umsteigen. Er benützt den Ortsbus zum ersten Mal und findet diesen eine «gute Sache». Fahrer Ignacio Yanez zirkelt gekonnt durch den Parkplatz am Leimacker. «Wir mussten zwei Parkfelder aufheben, damit der Bus wenden kann», sagt Köstinger. Nun stehen dort orange Pylonen, die sicherstellen sollen, dass niemand sein Auto trotzdem hinstellt und den Bus blockiert.

9.25 Uhr: Der Bus hält an der Haltestelle Kirche. Rosane Bertschy steigt ein. Auch sie fährt zur Arbeit nach Freiburg, und auch sie benützt den Bus zum ersten Mal. «Ich bin noch nicht sicher, ob es für den Anschluss reicht, deshalb habe ich extra den früheren Bus genommen», sagt sie, und fügt an, sie sei noch am Testen. «Den Ortsbus finde ich eine sehr gute Idee. Er hilft gerade auch älteren Leuten, die von den Quartieren ins Zentrum wollen.»

9.28 Uhr: An der Haltestelle Briegli wollte niemand einsteigen, aber nun hält der Bus am Gantrischweg. Hier steigt Armin Roggo zu. «Ich bin schon gestern mit dem Bus gefahren und finde das eine sehr gute Idee», sagt er. Er fährt bis zum Bahnhof, um im Dorfzentrum Einkäufe zu machen. «Zu Fuss brauche ich eine Viertelstunde oder noch länger.» Da sei der Bus schon praktisch.

9.29 Uhr: An der Haltestelle Zelg steigt Marie-Louise Bächler in den Bus. Auch sie geht einkaufen und hat einen Einkaufstrolley dabei. «Dank dem Bus brauche ich das Auto nicht zum Einkaufen und muss keinen Parkplatz suchen», sagt sie.

9.30 Uhr: Der Bus hält an der Haltestelle Blumenrain, und die letzte Passagierin dieses Rundkurses steigt ein. Clara Kaeser fährt zum Bahnhof, um nach Freiburg zur Arbeit zu fahren. Den Bus benutzt auch sie zum ersten Mal und findet ihn sehr gut. «Zuvor musste ich zu Fuss zum Bahnhof, das dauerte länger.» Zudem sei es gerade im Winter bei tiefen Temperaturen angenehmer mit dem Bus. Sie fügt an, es sei schade, dass der Bus nur einmal in der Stunde fahre. Einen Halbstundentakt fände sie ideal.

9.35 Uhr: Fahrer Ignacio Yanez hält den Bus am Bahnhof an – zwei Minuten früher, als im Fahrplan vorgesehen. Simon Schorro, Rosane Bertschy und Clara Kaeser gehen in Richtung Bahnhof davon, Armin Roggo und Marie-Louise Bächler in Richtung Einkaufszentrum.

David Köstinger von der Gemeindeverwaltung Düdingen ist zufrieden: «Ich bin froh, dass Leute aus den Aussenquartieren eingestiegen sind, und das zu einer Zeit, die nicht dafür bekannt ist, dass die Busse dann voll sind.» Zeitlich sei der Bus gut durchgekommen bei wenig Verkehr. «Das ist ein guter Start.» Busfahrer Ignacio Yanez ist ebenfalls zufrieden: «Gewisse Stellen sind ziemlich eng für den Bus, aber der Fahrplan gibt uns Fahrern genug Zeit, um zu manövrieren.» Es sei eine gute Premiere gewesen, auch für ihn.

Chronologie

2014 wurde die Idee eines Ortsbusses lanciert

2012 forderte eine Petition der SP Düdingen eine Busverbindung von Düdingen über St. Wolfgang nach Freiburg. Die Agglomeration schlug stattdessen im Juni 2014 einen Ortsbus vor. Im September 2017 gab die Gemeinde bei der Agglo Fahrversuche für einen Ortsbus in Auftrag. Im Oktober 2018 gab sie bekannt, dass der Testbetrieb 2019 starten soll. Im Mai 2019 stimmte der Generalrat dem Bau der provisorischen Haltestellen zu, am 15. Dezember 2019 nahm der Ortsbus seinen Betrieb auf.