Flamatt 13.03.2019

Die Gastro-Fusion ist beschlossene Sache

Die Sektion Sense von Gastro Freiburg sagt Ja zu einer Fusion mit der Sektion See/Lac. Letztere hatte einer Fusion bereits am Montag zugestimmt. Gastronomen und Hoteliers aus den beiden Bezirken werden also in Zukunft zusammenspannen.

Es war eine klare Sache gestern Nachmittag im Hotel Moléson: Die 19 anwesenden Aktivmitglieder der Sek­tion Sense von Gastro Freiburg stimmten diskussionslos und einmütig einer Fusion mit der Sektion See/Lac zu. «Ich bin sehr zufrieden mit diesem Resultat», sagte Hans Jungo, Präsident der Sektion Sense, nach der Abstimmung. Am Montag hatte bereits die Sektion aus dem Seebezirk zugestimmt (siehe FN von gestern). Nun muss am 3. Juni noch die Delegiertenversammlung des kantonalen Arbeitgeberverbands Gastro Freiburg die Fusion genehmigen. Gemäss Jungo dürfte das aber eine reine Formsache sein. Muriel Hauser, Präsidentin von Gastro Freiburg, gratulierte denn auch den beiden Sektionen zur Fusion: «Sie wird Gastro Freiburg weiterbringen.»

«Einzig richtiger Weg»

«Eine Fusion ist der einzig richtige Weg», sagte Jungo den Anwesenden vor der Abstimmung. Durch die Zusammenarbeit könnten die Gastronomen und Hoteliers aus dem Sense- und Seebezirk gegen aussen stärker auftreten. Zudem sei es sinnvoll, dass sich die Deutschfreiburger zusammentäten. Die neue fusionierte Sektion wird offiziell zweisprachig sein, denn im Seebezirk gibt es auch französischsprachige Wirtinnen und Wirte.

Mit der Fusion sollen Sy­ner­gien genutzt werden, etwa bei der Organisation der Generalversammlungen. «Ich hoffe, dass nach der Fusion auch mehr Mitglieder zu den Versammlungen kommen», sagte Jungo. Die beiden Sektionen haben je rund 60 Mitglieder, zu den Versammlungen am Montag und am Dienstag erschienen je rund 20. Wie viele andere Vereine und Verbände haben die Sektionen Mühe, Leute für den Vorstand zu finden – auch das soll sich mit der Fusion ändern. Und nicht zuletzt erhoffen sich die beiden Präsidenten Hans Jungo und Roland Chervet aus dem Seebezirk einen besseren Austausch zwischen den Gastronomen der beiden Bezirke.

Im Frühling 2020 soll die erste Versammlung der vereinten Sektion stattfinden. Dann wird auch ein neuer Vorstand gewählt mit einem Co-Präsidium und je drei Mitgliedern aus Sense- und Seebezirk. Bis dahin bleiben die Präsidenten und Vorstände der beiden Sektionen im Amt, wie Hans Jungo gestern sagte.

Nicht die erste Fusion

Die Fusion der Sektionen Sense und See/Lac ist nicht die erste. Bereits vor zwei Jahren haben die Sektionen des ­Broye- und des Glanebezirks fusioniert. Das habe gut funktioniert, sagte Hans Jungo. Und weitere Sektionen wollen fusionieren: so jene des Vivisbach- und des Greyerzbezirks, wie Gastro-Freiburg-Präsidentin Hauser gestern sagte. Auch zwischen den Sektionen Freiburg Stadt und Saane-Land gebe es Gespräche.

nas