Düdingen 08.03.2018

Ein Chor an der Bad Bonn Kilbi

Heimliche Favoriten: The Mystery of the Bulgarian Voices feat Lisa Gerrard.
Die Organisatoren der Bad-Bonn-Kilbi bleiben sich auch dieses Jahr treu und setzen auf eher unbekannte, jedoch interessante Interpreten. Die neue Website stellt allerdings das Programm in den Schatten.

Eine CD und eine Strasse. Welche Gemeinsamkeiten haben diese grundverschiedenen Dinge? Eigentlich keine, doch der Tonverein Bad Bonn ist da anderer Meinung. «Wer schon an der Kilbi war, erinnert sich gut an die Strasse, die zum Festgelände führt», sagte Daniel Fontana vom Tonverein Bad Bonn gestern Vormittag bei der Bekanntgabe des neuen Programms der Bad-Bonn-Kilbi 2018. Dieses ländliche Strässchen nach der Industriezone Düdingens greift die neue Website der Kilbi auf: Mittels Scrollers laufen online dem Besucher die Namen der über 50 Interpreten entgegen wie auf einem Weg zum regionalen Festival, bei dem einem bekanntere als auch unbekanntere Gesichter entgegenkommen. Beim Anklicken der Künstler erscheint ihr Foto, eingepasst in die Form einer CD. «Für uns ist die Kilbi wie ein Tonträger, eine CD, auf der wir die Musik teilen, die es zu entdecken gibt», erklärte Fontana. Die Schrift als auch das Logo der diesjährigen Kilbi sei eine Hommage an den in Vergessenheit geratene Tonträger, mit denen er früher zu Hause die Musik von AC/DC gehört habe.

Festliche Stimmung

Die Kilbi sei seit jeher ein «unproblematisches Kind» und bleibe deshalb bizarr, sagte Fontana als Einleitung zur Präsentation des vielfältigen Line-ups. Besonders herausstechen würden dieses Jahr die Chöre, die der Kilbi eine festliche Stimmung verleihen werden. Dazu gehört auch The Mistery of the Bulgarian Voices feat Lisa Gerrard: 1952 als staatlicher Radiochor Bulgariens gegründet, steht er dieses Jahr auf der Bühne in Düdingen – zusammen mit Lisa Gerrard, Sängerin der australischen Band Dead Can Dance. Er höre schon seit längerer Zeit die Musik dieses Chores, doch sei es ihm erst dieses Jahr in den Sinn gekommen, die Bulgarinnen auch in den Sensebezirk zu holen, sagte Fontana gegenüber den FN. Etwas Punk müsse aber an der Kilbi immer vertreten sein, sagte Fontana. Diesen Part übernehmen die Downtown Boys aus den Vereinigten Staaten, die mit politischem Punk überzeugen.

Sanftere Töne

Ruhiger zu und her geht es bei der niederländisch-iranischen Sängerin Sevdaliza. Surreale Liveshows mit eigenartigen Tanzeinlagen und Lichteffekten sind ihr Markenzeichen. «Am Samstag steht sie auf der Hauptbühne, was eher untypisch ist für die Kilbi. Es wird jedoch interessant», sagte Benoit Perler vom Tonverein Bad Bonn.

Daniel Fontana im Video-Interview: 

Wie jedes Jahr bietet das Kilbi-Programm für jeden Musikgeschmack etwas. Diese Mischung umschreibt der Tonverein Bad Bonn in seiner Medienmitteilung selbst: «Das meiste auf dem Programm ist wie gewohnt unbekannt. Und die gute Nachricht ist, uns gefällts so. Und wie.» Dem Publikum anscheinend auch: Alle Festival-, Freitags- und Samstagspässe waren bereits gestern ausverkauft; nur noch der Donnerstag ist verfügbar.

Zum Programm

Musik aus allen Ecken der Welt

Donnerstag, 31. Mai: Deerhunter (US), Warmduscher (UK), Jimi Jules & Kalabrese (CH), Exploded View (UK/MX), UUUU (UK), Gibraltar Vacuum (CH), John Maus (US), Bonaventure (CH), Stella Chiweshe (ZWE), Tshegue (F/RDC), Air LQD (BE), Ester Poly (CH), Nick Hakim (US), Peter Conradin Zumthor (CH), Alois (CH), Nihiloxica (UGA/UK), Golden Dawn Arkestra (US), Lautsprecher Orchester Freiburg (CH).

Freitag, 1. Juni: James Holden & The Animal Spirits (UK), Reverend Beat-Man & the New Wave (CH), Hanreti (CH), The Mystery of the Bulgarian Voices ft. Lisa Gerrard (BUL/AUS), Vagabon (US), Savage Grounds (CH), Khruangbin (US), Andrew Weatherall (UK), Pony (CH), Caterina Barbieri (IT), Isolated Lines (CH), Melissa Kassab (CH), La Tène & Guests (CH/F), Lido Pimienta (CAN/COL), Schubot/Gradinger (MARS), Downtown Boys (US), Harvey Rushmore & The Octopus (CH), Lautsprecher Orchester Freiburg (CH), Ziùr (DE).

Samstag, 2. Juni: Sevdaliza (NL), Giant Swan (UK), Orchestre les Mangelepa (RDC/KEN), Horse Lords (US), The Master Musicians of Jajouka led by Bachir Attar (MAR), East Sister (CH), Pan Daijing (CHN), Nadah El Shazly (EGY), Friendly Fire (CH), Ahmed New Jazz Imagination (UK), DJ Fett (DE), DJ Marcelle (NL), Flat Worms (US), Here Lies Man (US), Melissa Kassab (CH), Midnight Sister (US), Deena Abdelwahed (TUN), Schubot/Gradinger (MARS), Injury Reserve (US), Faka (ZA), Lautsprecher Orchester Freiburg (CH).

jp